19.11.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Lagebericht vom Vormittag:
Am Donnerstag allmählich verbreitet stürmisch mit markanter Abkühlung


Aktuelle Wetterlage

Der Donnerstag verläuft im Vorfeld einer markanten Kaltfront zunächst teils föhnig und spätsommerlich warm. Am Nachmittag und Abend überquert die Front allerdings Österreich mit Sturm und kräftigen Schauern, die eine merkliche Abkühlung bringen! Am Freitag dominiert hinter der Front erst Zwischenhocheinfluss, später wird aus Südwesten aber mit der Bildung eines Genuatiefs schon wieder feuchtere Luft herangeführt. So verläuft das Wochenende im ganzen Land unbeständig, teils sogar regnerisch.


Überblick Warnungen

GEWITTER
Die Vorwarnungen gelten für den Donnerstag.

STURM
Die Informationen gelten für den Donnerstag.

STARKREGEN
Die Vorwarnungen gelten von Donnerstagnachmittag bis Freitagfrüh.


Warnausblick

Der Donnerstag startet meist noch sonnig, ab den Mittagsstunden zieht dann in Vorarlberg schauerartiger Regen auf. Dieser breitet sich bis zum Abend rasch nach Osten und Südosten aus. Anfangs weht kräftiger, teils föhniger Süd- bis Südwestwind, tagsüber frischt mit Durchzug der Kaltfront starker bis stürmischer West- bis Nordwestwind auf. Am Alpenostrand sind am Abend auch schwere Sturmböen möglich!

Am Freitag setzt sich unter Zwischenhocheinfluss wieder ruhiges, aber kühles Wetter durch. Zudem wird es mit teils lebhaftem Wind aus südlichen Richtungen entlang der Alpennordseite leicht föhnig.

Der Samstag bringt unbeständiges und teils nasses Herbstwetter. Recht verbreitet muss man immer wieder mit Regen rechnen, am häufigsten und kräftigsten nach derzeitigem Stand am Nachmittag im Süden. Die exakten Niederschlagsschwerpunkte sind aber noch nicht eindeutig bestimmbar.

Thomas Knabl am 14.09.2017 um 08:05 Uhr.Lagebericht vom Abend:
Am Abend verbreitet stürmisch mit markanter Abkühlung


Aktuelle Wetterlage

Nach dem Durchzug einer markanten Kaltfront mit Sturmböen und einer deutlichen Abkühlung dominiert am Freitag schwacher Zwischenhocheinfluss. Im Tagesverlauf wird mit der Bildung eines Genuatiefs aus Südwesten aber schon wieder feuchtere Luft herangeführt. So verläuft das Wochenende im ganzen Land unbeständig, teils sogar regnerisch. Samstagnacht zieht das Tief von Oberitalien in Richtung Alpenostrand und in der Folge am Sonntag nach Polen. Angesichts dieser 5b-Wetterlage sind insbesondere im Osten größere Regenmengen möglich.


Überblick Warnungen

GEWITTER
Die Vorwarnungen gelten für den Donnerstag.

STURM
Die Informationen gelten für den Donnerstag.

STARKREGEN
Die Vorwarnungen gelten bis Freitagfrüh.


Warnausblick

Am Abend sind am Alpenostrand schwere Sturmböen möglich! Nach dem Durchzug der Front weht der Wind im Norden und Osten des Landes weiter kräftig aus West bis Nordwest. Der Niederschlagsschwerpunkt befindet sich in Kärnten, wo es auch die ganze Nacht zum teil länger anhaltend regnet. Nördlich einer Linie Salzburg-Graz regnet es nur zwischendurch, je weiter man nach Norden kommt desto geringer fällt die Intensität des Regens aus.

Der Freitag beginnt bis auf ein paar Restwolken oder Frühnebelfelder oft sonnig. Am Vormittag können von Oberösterreich bis zum Nordburgenland ein paar hochnebelartige Wolken durchziehen. Am Nachmittag zieht es von Vorarlberg bis in die Steiermark zu, örtlich kann es hier auch leicht regnen. Dafür setzt sich im Norden und Osten vermehrt die Sonne durch. Der Wind ist mäßig, im Osten zeitweise auch lebhaft und kommt aus West, später aus Süd.

Am Samstag ziehen von Südwesten her viele Wolken durch und von der Früh weg regnet es zeitweise. Tagsüber bleibt es unbeständig, es kann jederzeit und überall regnen, am meisten im Südwesten des Landes. Die Sonne zeigt sich am ehesten im Rheintal und am Bodensee sowie im Burgenland kurz. Im Osten weht auch lebhafter Wind aus Südwest.

Auch der Sonntag bringt oft trübes Wetter, dabei regnet es vor allem in der Osthälfte des Landes und aus der Nacht heraus sogar kräftig. Von Vorarlberg bis nach Oberösterreich gehen nur ein paar Schauer nieder. Am Nachmittag wird der Regen auch im Osten weniger und in Osttirol und Kärnten können die Wolken noch auflockern. Der West- bis Nordwestwind frischt nachmittags vor allem im östlichen Flachland lebhaft auf.

Martin A. Puchegger am 14.09.2017 um 17:20 Uhr.