19.11.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Lagebericht vom Vormittag:
Am Mittwoch oft sonnig, in der Früh verbreitet frostig


Aktuelle Wetterlage

Weite Teile Europas liegen zu Wochenmitte im Einflussbereich eines ausgedehnten Hochdruckgebietes, das sich vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer erstreckt. Es bringt auch in ganz Österreich ruhiges und oft sonniges Hochdruckwetter. Am Donnerstag setzt sich das ruhige Wetter fort, allerdings gelangt dann auch Südosten bodennah feuchte Luft in den Ostalpenraum, womit sich im Südosten und Osten wieder trübes Spätherbstwetter einstellt.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen aktiv.


Warnausblick

Der Mittwoch startet vielerorts frostig. Nach Auflösung von Nebel und Hochnebel stellt sich durchwegs sonniges Spätherbstwetter ein, länger trüb bleibt es lediglich in Teilen Oberösterreichs.

Der Donnerstag verläuft im Süden und Südosten trüb durch Hochnebel. Auch an der Alpennordseite hält sich in den Niederungen zunächst gebietsweise Nebel, tagsüber lockert dieser aber meist auf. Abseits davon scheint oft die Sonne.

Am Freitag hält sich im Süden und Osten teils zäher Hochnebel und stellenweise nieselt es. Auch sonst ziehen im Tagesverlauf vermehrt kompakte Wolken auf, am ehesten zeigt sich in den westlichen Landesteilen am Vormittag noch gelegentlich die Sonne. Am Abend setzt auch im Westen etwas Regen, oberhalb von 800 bis 1000 m Schneefall ein.

Simon Kloiber am 15.11.2017 um 07:30 Uhr.Lagebericht vom Abend:
Am Donnerstag im Osten und Süden oft trüb durch Hochnebel, sonst häufig sonnig


Aktuelle Wetterlage

Weite Teile Europas liegen auch am Donnerstag noch im Einflussbereich eines ausgedehnten Hochdruckgebietes, das sich vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer erstreckt. Somit bleibt uns zwar das warnfreie Wetter erhalten, allerdings gelangt schon in der nacht auf Donnerstag aus Südosten bodennah feuchte Luft in den Ostalpenraum, womit sich im Südosten und Osten häufig trübes Spätherbstwetter einstellt. Weiterhin viel Sonnenschein gibt es inneralpin und auf den Bergen, wo sich vorübergehend auch mildere Luft durchsetzt. Am Freitag lässt der Hochdruckeinfluss nach, eine erste schwache Kaltfront.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Am Abend werden die hochnebelartigen Wolken im Süden und Südosten allmählich dichter und in der Nacht breitet sich der Hochnebel nahezu auf den ganzen Osten und Süden des Landes aus. Auch im Rheintal sowie im Innviertel und im Zentralraum verläuft die Nacht zunehmend trüb durch Hochnebel, häufig klar ist es hintgegen inneralpin. Der Wind weht nur im Donauraum mäßig aus Ost, ansonsten spielt dieser keine Rolle.

Der Donnerstag verläuft im Süden und Osten häufig trüb durch Hochnebel, auch im Rheintal und am Bodensee hält sich der Hochnebel sehr zäh. Ebenso hält sich in den Niederungen der Alpennordseite zunächst gebietsweise Nebel, tagsüber lockert dieser aber meist auf. Auf den Bergen und inneralpin scheint die Sonne von Beginn an oft ungetrübt.

Am Freitag hält sich im Süden und Osten teils zäher Hochnebel und stellenweise nieselt es. Auch sonst ziehen im Tagesverlauf vermehrt kompakte Wolken auf, am ehesten zeigt sich in den westlichen Landesteilen am Vormittag noch gelegentlich die Sonne. Am Abend setzt auch im Westen etwas Regen, oberhalb von 800 bis 1000 m Schneefall ein.

Der Samstag beginnt zwischen Bregenz und Wien mit vielen Wolken, dazu kann es hier auch ein wenig regnen, oberhalb von 600 bis 1000 m fällt Schnee. Auch sonst ziehen einige Wolken durch, meist ist es aber trocken. In der Nacht auf Sonntag trifft aus Nordwesten eine Kaltfront ein, mit dieser sinkt die Schneefallgrenze an der Alpennordseite bis in die Täler. Besonders im Donauraum weht mäßiger Westwind.

Roland Reiter am 15.11.2017 um 20:55 Uhr.