02.04.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

In der Nacht im Nordstau Schneefall


Aktuelle Wetterlage

Der Ostalpenraum verbleibt auch am Donnerstag im Einflussbereich eines kleinen Randtiefs mit Kern über Polen. Die dazugehörige Kaltfront sorgt vor allem entlang und nördlich des Alpenhauptkamms für winterliche Verhältnisse. Am Freitag schwächt sich die Nordwestströmung vorübergehend ab und schwacher Zwischenhocheinfluss macht sich bemerkbar. Allerdings greift gegen Abend bereits die nächste Warmfront eines Atlantiktiefs auf den Westen des Landes über. Auch am Wochenende verbleibt Österreich unter Tiefdruckeinfluss und mit einer straffen nordwestlichen bis nördlichen Höhenströmung wird erneut kühle Luft herangeführt.


Überblick Warnungen

STURM NIEDERUNGEN
Die Informationen gelten bis Donnerstagabend bzw Freitagmittag.

STURM BERGLAND
Die Warnungen gelten bis Donnerstagabend.

SCHNEE TÄLER
Die Informationen gelten bis Donnerstagnacht

SCHNEE BERGLAND
Die Warnungen sind bis Freitagvormittag gültig.

STARKREGEN
Die Vorwarnungen gelten für den Donnerstag.

GEWITTER
Warnungen werden bei Bedarf zeitnah ausgegeben.


Warnausblick

In der Nacht auf Donnerstag regnet bzw. schneit es in den Nordstaulagen weiterhin teils anhaltend, die Schneefallgrenze liegt dabei von Ost nach West zwischen 400 und 700 m. Auch im Flach- und Hügelland ziehen vor allem westlich von St. Pölten weitere Regen- und Graupelschuer durch. In höheren Lagen handelt es sich auch hier um Schnee. Der West- bis Nordwestwind lässt vorübergehend etwas nach.

Der Donnerstag verläuft entlang sowie nördlich des Alpenhauptkamms trüb und nass. Von Vorarlberg bis ins östliche Flachland regnet oder schneit es verbreitet, die Schneefallgrenze liegt tagsüber von Ost nach West meist zwischen etwa 400 und 900 m. Vor allem am Nachmittag und Abend kann es in den typischen Nordstaulagen dabei anhaltend und intensiv regnen bzw. schneien. Meist trocken bleibt es unter Nordföhneinfluss im Südosten sowie im Süden. Der Wind weht besonders im Alpenvorlandund im östlichen Flachland weiterhin teils stürmisch aus West bis Nordwest, mit Durchzug der Kaltfront sind am Nachmittag und Abend auch inneralpin und im Süden kräftige Böen möglich.

Am Freitag setzt sich zunehmend trockenes Wetter durch und Vorübergehend setzt sich verbreitet die Sonne durch. Etwas mehr Wolken halten sich zunächst im Norden und Osten, wo gelegentlich auch noch ein paar Tropfen oder Flocken fallen. Der Nordwestwind weht vor allem in der ersten Tageshälfte noch teils lebhaft, er lässt aber weiter nach. In der Nacht auf Samstag setzt im Westen und Norden Regen ein.

Der Samstag startet von Vorarlberg bis Oberösterreich trüb und nass, tagsüber breiten sich Regen und Schneefall weiter nach Osten aus. Die größten Niederschlagsmengen sind in der Westhälfte zu erwarten, am längsten trocken bleibt es im äußersten Südosten. Der Wind spielt meist nur eine untergeordnete Rolle.

Andreas Meingaßner am 01.04.2015 um 23:17 Uhr.