22.07.2014

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Nachts vor allem im Südosten zunächst noch kräftiger Regen


Aktuelle Wetterlage

Am Mittwoch lässt der Tiefdruckeinfluss etwas nach, in weiten Teilen des Landes bleibt aber feuchte Luft zurück. In den Folgetagen stellt sich über Europa erneut eine Hoch-über-Tief-Wetterlage ein: Während ein mächtiges Hochdruckgebiet über Skandinavien für stabiles Sommerwetter sorgt, bleiben die Wetterverhältnisse im Alpenraum unter schwachem Tiefdruckeinfluss leicht unbeständig.

Überblick Warnungen

STARKREGEN
Die Informationen gelten von Dienstagnachmittag bis Dienstagnacht bzw. Mittwochfrüh.


Warnausblick

In der Nacht auf Mittwoch setzt sich zunächst zwischen Vorarlberg und Niederösterreich zunehmend trockenes Wetter durch. Nach Mitternacht wird auch der Regen im Südosten immer schwächer, bevor er zum Morgen hin großteils ganz abklingt.

Am Mittwoch stauen sich entlang der Nordalpen weiterhin dichte Wolken und es ziehen noch einzelne Schauer durch. Sonst scheint zumindest zeitweise die Sonne, zum Nachmittag hin bilden sich dann jedoch in der schwülwarmen Luft besonders über dem Mühl- und Waldviertel teils kräftige Regenschauer und Gewitter. Einzelne von ihnen ziehen auch im Flachland durch und können in kurzer Zeit große Regenmengen bringen. Im restlichen Land ist die Gewitterneigung bis auf die Südalpen hingegen eher gering, einzelne Gewitter sind jedoch nirgends ausgeschlossen.

Auch der Donnerstag gestaltet sich wechselhaft. Im Tagesverlauf entstehen diesmal vor allem im westlichen Bergland sowie im Südwesten einige Schauer und Gewitter, die lokal kräftig ausfallen und starken Regen bringen können. Einzelne Schauer und Gewitter sind aber auch wieder im Norden und Osten möglich.

Am Freitag ziehen in der Westhälfte von Beginn an dichte Wolken sowie einzelne Schauer durch. Sonst scheint vorerst häufig die Sonne, bevor sich am Nachmittag Schauer sowie einzelne Gewitter auf weite Teile des Berg- und Hügellands ausbreiten. Weitgehend trocken bleibt es hingegen im östlichen Flachland.

Andreas Meingaßner am 22.07.2014 um 21:24 Uhr.