26.01.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Montag spätnachmittags von Westen her erneut Schnee


Aktuelle Wetterlage

Die Okklusionsfront eines Tiefs mit Zentrum über dem europäischen Nordmeer greift am Montagabend auf den Westen Österreichs über, diese bringt in der Nacht auf Dienstag entlang der Alpennordseite erneut einige Zentimeter Neuschnee. Am Dienstag selbst sorgt ein Höhentief vor allem von Vorarlberg bis zu den Niederösterreichischen Voralpen weiterhin für tief winterliche Verhältnisse, wetterbegünstigt bleibt weiterhin der Süden. Nach kurzer Wetterberuhigung am Mittwoch weitet am Donnerstag ein mächtiger Tiefdruckkomplex über den Britischen Insel seinen Einfdlussbereich nach Mitteleuropa aus, am Freitag kommt der Tiefdruckkomplex über Mitteleuropa zu liegen. Mit der Ausbildung eines Italientiefs sind dann auch im Süden und Osten des Landes markantere Neuschneemengen möglich.


Überblick Warnungen

SCHNEE TALLAGEN
Die Informationen gelten von Montagabend und -nacht teils bis Dienstagmittag und -abend, großteils jedoch bis Mittwoch früh.

SCHNEE BERGLAND
Die Warnungen gelten von Montagabend bzw. -nacht bis Dienstagnacht bzw. Dienstag früh.


Warnausblick

Am Montagnachmittag scheint vom Burgenland über die Oststeiermark bis Kärnten häufig die Sonne. Aber auch in Tirol treffen erst allmählich Wolkenfelder ein, womit es vorerst noch freundlich bleibt. Dichtere Wolken bleiben im Alpenbereich sowie an der Alpennordseite östlich von Salzburg wetterbestimmend. In Vorarlberg beginnt es am späteren Nachmittag allmählich zu schneien, in Nordtirol dann abends.

In der Nacht auf Dienstag breitet sich der Schneefall an der Alpennordseite bis Niederösterreich und zum Nordburgenland aus. Dabei kann es vorübergehend überall kräftig schneien, jedoch mischen sich im westlichen Donauraum, dort wo bereits kräftiger Westwind aufkommt, in tiefen Lagen vorübergehend auch Regentropfen dazu. Am intensivsten schneit es im Bereich der Nördlichen Kalkalpen von Vorarlberg bis zur Eisenwurzen. Weitgehend trocken bleibt es von ein paar Schneeflocken abgesehen von Unterkärnten bis zum Südburgenland.

Am Dienstag fällt zunächst von Vorarlberg bis nach Niederösterreich häufig Schnee, wobei der Schneefall im östlichen Flachland bis Mittag abklingt. Örtlich lockern hier auch die Wolken schon wieder etwas auf. Im Nordalpenbereich schneit es bis in die Nacht auf Mittwoch hinein allerdings teils kräftig weiter, mitunter sind auch heftige Schneeschauer und einzelne Graupelgewitter eingelagert. Auch im Mühl- und Waldviertel kann es durch diese bis zum Abend hin noch weiteren Neuschneenachschub geben. An der Alpensüdseite bleibt es abseits vom Alpenhauptkamm hingegen trocken mit längeren sonnigen Abschnitten. Der West- bis Nordwestwind frischt vor allem im Donauraum lebhaft bis kräftig auf.

Am Mittwoch muss man in den Morgenstunden in den Nordstaulagen vom Loferer Land über die Eisenwurzen bis zum westlichen Wienerwald sowie in der Obersteiermark noch mit letztem Schneefall rechnen. Ansonsten bleibt es bereits trocken und es scheint zeitweise, nach Süden und Westen zu auch häufig die Sonne. Auch an der Alpennordseite östlich von Salzburg lockern die Wolken noch ein wenig auf.

Am Donnerstag sorgt bereits die nächste Atlantikfront in Verbindung mit einem Tief über Oberitalien für Neuschnee. Die Schneefallgrenze liegt zwischen tiefen Lagen am Alpenostrand und 500 bis 800 m im Westen. Generell werden die Wolken überwiegen und zunächst schneit und regnet es vor allem von Vorarlberg bis Oberösterreich, später am Tag dann auch im Süden und Osten.

Roland Reiter am 26.01.2015 um 15:11 Uhr.