17.01.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Nachmittag an der Alpennordseite leichter Schneefall


Aktuelle Wetterlage

Mit einer nördlichen Bodenströmung wird am Dienstag noch feuchte Polarluft an die Alpennordseite gelenkt. Die Alpensüdseite gelangt in den Randbereich eines Tiefs über Italien, Neuschnee ist hier aber kaum zu erwarten. Ab der Wochenmitte nimmt der Hochdruckeinfluss über Mitteleuropa zu, während sich im zentralen Mittelmeerraum ein Tief etabliert. Diese stabile Hoch-über-Tief-Wetterlage führt im Alpenraum zu einer Drehung der Höhenströmung auf östliche Richtungen, sodass sich die Zufuhr kontinentaler, trockener Kaltluft verstärkt. Bis zum Wochenende sind damit keine warnrelevante Wetterereignisse erwartet.


Überblick Warnungen

SCHNEE NIEDERUNGEN
Die Informationen gelten bis Dienstagfrüh bzw. Mittwochfrüh.

STURM FLACHLAND
Die Vorwarnungen sind von Dienstagfrüh bis Dienstagnacht gültig.


Warnausblick

Am Nachmittag schneit es vom Tiroler Unterland bis zum Alpenostrand immer wieder unergiebig. Sonst bleibt es meist trocken und vor allem inneralpin sowie im östlichen Flachland scheint zeitweise die Sonne. Dazu weht am Alpenostrand und Südosten lebhafter bis kräftiger, in den Tauerntäler der Alpensüdseite föhniger, eisiger Nord- bis Nordostwind auf.

In der Nacht fällt vom Loferer Land bis zum Alpenostrand ab und zu Schnee. Im Süden sowie teilweise im Westen lockern die Wolken zunehmend auf, hier wird dann auch am kältesten. Am Alpenostrand sowie am Bodensee weht lebhafter Nord- bzw. Nordostwind.

Am Mittwoch stellt sich ruhiges, trockenes und teils sonniges Winterwetter ein. Dichte, hochnebelartige Restwolken halten sich allerdings in Teilen Nieder- und Oberösterreichs , aus denen es mitunter noch unergiebig schneit. Auch inneralpin kann sich anfangs stellenweise Hochnebel halten. Bei nur noch schwachem bis mäßigem Wind aus Nord bis Ost herrscht Dauerfrost.

Am Donnerstag und Freitag dominiert der Sonnenschein, in der Früh hält sich nur stellenweise Nebel. Dazu spielt der Wind keine Rolle, in der Höhe wird es allmählich milder.

Florian Pfurtscheller am 17.01.2017 um 11:45 Uhr.