21.08.2014

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Donnerstag vor allem im Osten anfangs nass


Aktuelle Wetterlage

Österreich befindet sich derzeit im Bereich einer Luftmassengrenze, die subtropische von subpolaren Luftmassen trennt. Ein Tiefdruckgebiet über Oberitalien sorgt dabei am Donnerstag weiterhin für feuchte und kühle Luft im Ostalpenraum. Auch am Freitag bleibt der Tiefdruckeinfluss erhalten, an der Vorderseite eines Tiefdruckgebietes über der Nordsee wird mit einer südwestlichen Strömung vorübergehend etwas wärmere, aber auch labil geschichtete Luft herangeführt. Im Laufe des Samstags erreicht dann ein Höhentrog den Alpenraum und reaktiviert die Luftmassengrenze erneut, es bleibt unbeständig.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Der Donnerstagnachmittag verläuft von Unterkärnten bis ins Burgenland sowie im östlichen Flachland durchwegs trocken und zeitweise sonnig. Im Bergland halten sich allerdings weiterhin zum Teil dichte Wolken und es bilden sich neuerlich ein paar, meist aber nur unergiebige Regenschauer. Der anfangs teils mäßige Nordwestwind lässt im Tagesverlauf weiter nach.

Am Abend klingen die vereinzelten Regenschauer auch im Bergland weitgehend ab und die Nacht auf Freitag verläuft somit über weite Strecken trocken, in den Becken und Tälern bilden sich aber stellenweise Nebelfelder.

Am Freitag scheint von der südlichen Steiermark sowie vom Burgenland bis zum Weinviertel zumindest zeitweise die Sonne und es bleibt bis auf wenige Ausnahmen trocken. Im Bergland bleiben die sonnigen Phasen hingegen eher kurz und im Tagesverlauf bilden sich erneut einige Regenschauer, vereinzelt auch Gewitter. Auch im Mühl- und Waldviertel sind am Nachmittag ein paar Schauer nicht ganz ausgeschlossen. Im östlichen Flachland frischt zudem mäßiger bis lebhafter Südostwind auf.

Der Samstag bringt Bergland von der Früh weg viele Wolken und im Tagesverlauf werden die Regenschauer sowie einzelne Gewitter von Südwesten her häufiger und kräftiger. Im Donauraum und im östlichen Flachland bleibt es hingegen tagsüber weitgehend trocken und zeitweise sonnig. In der Nacht auf Sonntag regnet es dann aus heutiger Sicht aber auch hier verbreitet.

Am Sonntag zieht der Regen aus heutiger Sicht noch in den Morgenstunden ab und speziell im Süden und Osten lockern kommt allmählich gebietsweise die Sonne zum Vorschein. Entlang der Alpennordseite halten sich hingegen weiterhin viele Wolken und es ziehen noch einige Regenschauer durch. Im östlichen Flachland und am Alpenostrand frischt teils kräftiger Nordwestwind auf.

Josef Lukas am 21.08.2014 um 11:07 Uhr.