26.05.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Mittwoch alpennordseitig noch leicht unbeständig, am Alpenostrand sehr windig


Aktuelle Wetterlage

Am Mittwoch verbleibt Österreich im Bereich einer nordwestlichen Strömung im Zustrom vergleichsweise kühler Luftmassen, wobei der Feuchtenachschub aber deutlich nachlässt. Dennoch geht es alpennordseitig leicht unbeständig weiter, während der Süden föhnbedingt begünstigt bleibt. Am Alpenostrand kann es gebietsweise zu warnwürdigen Böen kommen. Am Donnerstag wird ein Zwischenhoch wirksam, damit sind markante oder gar warnrelevante Wettererscheinungen kein Thema.


Überblick Warnungen

STARKREGEN
Die Warnungen und Vorwarnungen im Westen gelten von Montag- bis Dienstagabend.

WIND
Die Vorwarnungen sind von Dienstagabend bis zum frühen Mittwochnachmittag gültig.

Warnausblick

Am Abend klingen die Schauer abseits der Alpen weitgehend ab, die Nacht auf Mittwoch verläuft dann in den meisten Regionen trocken. Die Ausnahme bilden die Region im Nordstau, von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich fällt noch zeitweise Regen, wobei die Intensität nach Mitternacht deutlich nachlässt. Zum Morgen hin sinkt die Schneefallgrenze Nordalpen gegen 1400 bis 1100 m. Der Nord- bis Nordwestwind weht lebhaft bis kräftig, am Alpenostrand sind einzelne stürmische Böen möglich.

Am Mittwoch stauen sich an der Alpennordseite kompakte Wolken und vor allem vom Karwendel bis zum Wienerwald fällt zeitweise noch etwas Regen. Die Schneefallgrenze liegt in den Morgenstunden bei 1200 bis 1400 m, lokal auch etwas tiefer. Auch abseits davon ziehen Wolken durch, bis auf einzelne Schauer regnet es aber kaum und zumindest zwischendurch zeigt sich die Sonne. Am meisten wetterbegünstigt zeigt sich der Süden, hier ist es mit kräftigem Nordföhn trocken und teilweise auch länger sonnig. Der Nordwestwind weht lebhaft bis stark, vor allem am Alpenostrand bis in den Nachmittag hinein mitunter auch mit stürmischen Böen.

Am Donnerstag sorgt ein Zwischenhoch für freundliche Verhältnisse. Neben ein paar Wolken scheint häufig die Sonne, mit Schauern oder Gewittern ist nicht zu rechnen und auch der Wind spielt keine bedeutende Rolle.

Am Freitag ändert sich zunächst wenig am sonnigen Wettercharakter. Am Nachmittag steigt dann im Bergland bei einigen Quellwolken die Wahrscheinlichkeit für lokale Schauer und einzelne Gewitter.

Peter Pilati am 26.05.2015 um 17:00 Uhr.