04.05.2016

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Nachmittag im Norden nachlassender Regen, teils stürmisch


Aktuelle Wetterlage

Am Mittwoch baut sich über Westdeutschland ein Hochdruckgebiet auf, an dessen Ostseite werden in einer Nord- bis Nordostströmung die Reste einer Kaltfront an der Alpennordseite ausgepresst. Der Süden bleibt unter Föhneinfluss wetterbegünstigt und auch im Westen macht sich im Tagesverlauf hoher Luftdruck bemerkbar. Am verlängerten Wochenende verlagert sich das Hoch dann an die Ostsee, womit in einer östlichen Strömung mäßig warme Luftmassen nach Österreich geführt werden und sich oftmals freundliches Wetter einstellt. Allerdings nimmt die Schauerneigung im Bergland von Tag zu Tag zu.


Überblick Warnungen

STARKREGEN
Die Informationen gelten von Dienstagabend bis Mittwochnachmittag bzw. -abend.

SCHNEE BERGLAND
Die Akutwarnungen sind von Dienstagabend bis Mittwochmittag bzw. -abend gültig.

STURM NIEDERUNGEN
Die Informationen gelten teils von Dienstagabend bis Mittwochnachmittag, teils auch von Mittwochmorgen bis Mittwochabend.



Warnausblick

Am Nachmittag halten sich im Norden und Nordosten weiterhin dichte Wolken, der Regen schwächt sich aber weiter ab und konzentriert sich zunehmend auf das Mostviertel, Waldviertel und die Pyhrn-Eisenwurzen. Sonst setzt sich zunehmend trockenes Wetter durch. Im Süden scheint zumindest zeitweise die Sonne, aber auch im äußersten Westen werden die sonnigen Abschnitte häufiger. Der Nordwest- bis Nordwind weht vor allem am Alpenostrand und in den Nordföhntälern teils noch kräftig bis stürmisch.

Am Abend regnet es vor allem im Norden, sonst ist es oft schon trocken und besonders im Westen und Süden auch aufgelockert bis gering bewölkt. In der Nacht auf Donnerstag ziehen vorübergehend auch im Osten und Südosten wieder ein paar Schauer durch und auch der Regen in den Nordalpen östlich vom Salzkammergut hält mit zeitweiligen Unterbrechungen noch an. Im Westen bleibt es hingegen weitgehend trocken und der Himmel klart auf, örtlich bildet sich hier aber Hochnebel. Vom Nordburgenland bis zum Steirischen Randgebirge weht weiterhin lebhafter bis starker Nordwest- bis Nordwind.

Am Donnerstag halten sich anfangs vor allem vom Loferer Land und Osttirol ostwärts noch kompakte Restwolken, die vor allem vom Wald- und Mostviertel bis zur südlichen Steiermark und Unterkärnten auch noch ein wenig Regen bringen können. Im Tagesverlauf lockern zumindest abseits der Nordalpen auch hier die Wolken zeitweise auf und es ziehen nur mehr einzelne Schauer durch. Ein überwiegend sonniger Tag steht nach der Auflösung von örtlichem Hochnebel in Vorarlberg und Tirol auf dem Programm. Der Wind weht am Alpenostrand noch lebhaft aus nördlicher Richtung, am Bodensee mäßig bis lebhaft aus Nordost.

Am Freitag dominiert ein freundlicher Mix aus Sonnenschein und ein paar Quellwolken ein. Am Nachmittag bilden sich am ehesten im südlichen Bergland lokale gewittrige Schauer. Vom Oberösterreichischen Zentralraum bis zum Innviertel weht mäßiger bis lebhafter Ostwind.

Am Samstag bleibt es bei einem freundlichen Mix aus Sonne und Wolken zwar vielerorts trocken, vor allem am Alpenhauptkamm und südlich davon, im Steirischen Bergland sowie entlang der nördlichen Kalkalpen entstehen aber auch ein paar Regenschauer und Gewitter. Im übrigen Land bleibt die Schauerneigung meist gering und der Tag geht oft trocken zu Ende. Der Wind weht vor allem in Oberösterreich und im westlichen Niederösterreich teils lebhaft aus östlicher Richtung.

Marc Mühling am 04.05.2016 um 15:20 Uhr.