18.04.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Nachmittag im Norden und Osten vorübergehend Schauer


Aktuelle Wetterlage

Am Samstag liegt Österreich zwischen einem ausgeprägten Hochdruckgebiet mit Kern über den Britischen Inseln und einer Tiefdruckzone über Süd- und Osteuropa. Die daraus resultierende nördliche Höhenströmung steuert schaueranfällige und für die Jahreszeit auch kühle Luftmassen in den Alpenraum. Am Sonntag nimmt der Hochdruckeinfluss von Westen her zu und das Wetter beruhigt sich wieder. Zu Beginn der kommenden Woche verbleibt Österreich unter dem Einfluss einer nördlichen Höhenströmung, dabei streift am Montag eine weitere, schwach ausgeprägte Kaltfront den Nordosten des Landes.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Am Nachmittag klingt der Regen von Unterkärnten bis zur südlichen Steiermark endgültig ab. Dafür ziehen vor allem von Salzburg bis ins östliche Flachland und zum Alpenostrand vorübergehend Schauer durch. Sonst sind nur mehr einzelne Schauer unterwegs. Schnee fällt dabei je nach Intensität der Schauer bereits oberhalb von 600 bis 900 m. Vielerorts trocken bleibt es bei zunehmendem Sonnenschein im Westen, sowie im länger sonnigen, föhnigen Osttirol und Oberkärnten. Bei mäßigem bis lebhaftem, im östlichen Flach- und Hügelland in Böen teils auch kräftigem Nordwind bleibt es relativ kühl.

Am Abend klingen die Schauer rasch ab und die Wolken lockern rasch auf. In der Nacht auf Sonntag bleibt es somit trocken. Der Himmel klart auf und auch der Wind flaut ab. Somit wird es vor allem im Bergland und im Wald- und Mühlviertel vielerorts leicht frostig.

Am Sonntag ziehen im Tagesverlauf im Nordosten und Osten teils dichte Wolken durch, es bleibt aber überwiegend trocken. Von Vorarlberg bis Oberösterreich sowie in den südlichen Landesteilen gestaltet sich der Tag hingegen verbreitet sonnig. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord bis Ost.

Am Montag ziehen nach einem großteils freundlichen Start im Norden und Osten Wolken auf, die aber nur ganz vereinzelt im Berg- und Hügelland Schauer bringen. Meist bleibt es also trocken. In der Osthälfte weht teils kräftiger, in Böen mitunter auch stürmischer Nordwestwind.

Am Dienstag steht verbreitet sonniges und mildes Frühlingswetter auf dem Programm. Die wenigen Quellwolken im Nordosten bleiben weitgehend harmlos. Allerdings weht vor allem im östlichen Flachland und am Alpenostrand nach wie vor lebhafter bis kräftiger Nordwestwind.

Andreas Meingaßner am 18.04.2015 um 12:36 Uhr.