03.08.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Dienstag sonnig und heiß, im Westen zunehmend gewittrig


Aktuelle Wetterlage

Am Dienstag nähert sich von einem Tief über Schottland ausgehend eine Kaltfront den Ostalpen. Sie verwellt jedoch und schwächt sich stark ab. Vor allem im Bergland westlich von Salzburg steigt die Wahrscheinlichkeit für teils kräftige Schauer und Gewitter an. Zur Wochenmitte stellt sich unter verstärktem Hochdruckeinfluss erneut meist ruhiges Wetter ein. Dennoch sind an den Nachmittagen lokale Hitzegewitter nicht auszuschließen. Mit anhaltender südwestlicher Höhenströmung werden zudem subtropische Luftmassen aus Nordafrika herangeführt, die zumindest bis Samstag einen hochsommerlich heißen Witterungsabschnitt einleiten. Die Höchstwerte liegen dabei erneut über der 35-Grad-Marke.


Überblick Warnungen

GEWITTER / STARKREGENSCHAUER
Warnungen werden bei Bedarf zeitnah ausgegeben.


Warnausblick

Die Nacht auf Dienstag verläuft trocken und häufig sternenklar. Im Westen machen sich zum Dienstagmorgen hin ein paar Wolkenfelder bemerkbar, es bleibt aber trocken. In einigen Tälern und Becken bilden sich Frühnebelfelder.

Am Dienstag stellt sich zunächst vielfach sonniges Wetter ein. Im Vorfeld einer Front steigt aber im Lauf des Nachmittags bzw. am Abend besonders im Westen und teils auch im zentralen und südlichen Bergland das Risiko für kräftige Schauer und Gewitter. Mit diesen sind besonders in Vorarlberg und Tirol in kurzer Zeit große Regenmengen in kurzer Zeit möglich, zudem besteht hier auch die Gefahr von Sturmböen sowie lokalem Hagel. Im Osten bleibt es weitgehend trocken, hier sind nur im Hügelland lokale Schauer möglich.

Der Mittwoch verläuft hochsommerlich, wenn auch teilweise leicht wechselhaft. An der Alpennordseite östlich von Salzburg halten sich bis in den Vormittag hinein noch kompaktere Wolken, selbst letzte Schauer sind noch möglich. Sonst scheint hingegen schon häufig die Sonne, spätestens zu Mittag setzt sie sich überall durch. Am Nachmittag wird es dann besonders im südlichen Bergland gewittrig, auch im äußersten Nordosten können sich lokale Schauer oder Gewitter bilden. Der am Morgen im östlichen Flachland noch lebhafte Nordwestwind flaut rasch ab.

Am Donnerstag wird es noch heißer, speziell im Osten steigt das Quecksilber bereits über die 35-Grad-Marke. Dazu dominiert Sonnenschein, einzig im Bergland und da vor allem in Richtung westlicher Alpenhauptkamm, sind einzelne Wärmegewitter nicht völlig auszuschließen.

Martin A. Puchegger am 03.08.2015 um 21:32 Uhr.