14.12.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Donnerstag unbeständig, an der Alpennordseite kräftiger Wind


Aktuelle Wetterlage

Am Donnerstag greift ein weiteres Frontensystem eines Tiefdruckkomplexes mit Zentrum über Nordwesteuropa auf Österreich über. Am Freitag bringt schließlich ein Italientief im Süden und Südosten des Landes Schneefall und Regen. Dieses zieht am Samstag Richtung Osteuropa, damit dreht die Höhenströmung auf Nordwest und das unbeständige Wetter an der Alpennordseite setzt sich fort.


Überblick Warnungen

SCHNEE
Die Informationen laufen teils bis Freitagfrüh.

STURM
Die Informationen sind bis spätestens Donnerstagnachmittag gültig.


Warnausblick

Der Nachmittag bringt im Bergland ein paar Regen- bzw. Schneeschauer, dabei sinkt die Schneefallgrenze von 900 m rasch gegen 500 m ab. Trocken mit kurzen Auflockerungen bleibt es im Süden, aber auch im äußersten Norden und Osten klingen die Schauer ab. Der Wind weht lebhaft, an der Alpennordseite mitunter auch kräftig mit stürmischen Böen aus West bis Südwest. Am Abend wird es im Westen neuerlich föhnig.

Am Freitag setzt sich das unbeständige Wetter fort. Von Vorarlberg und dem Innviertel breiten sich Schauer ostwärts aus, ab Mittag nehmen auch von den Karnischen Alpen und Karawanken her die nassen Verhältnisse zu. Die Schneefallgrenze liegt dabei von Nord nach Süd zwischen 700 und 1300 m, lokal ist auch gefrierender Regen nicht ganz ausgeschlossen. Die Sonne zeigt sich am ehesten noch im Osten, ehe es auch hier zuzieht.

Der Samstag bringt an der Alpennordseite viele Wolken und besonders im Bergland einige Regen- und Schneeschauer, im Osten und Süden bleibt es hingegen trocken und in Osttirol und Kärnten überwiegt der Sonnenschein. Die Schneefallgrenze liegt bei 300 bis 600 m. Der Westwind weht im Donauraum teils lebhaft.

Der Sonntag verläuft von Vorarlberg bis Niederösterreich dicht bewölkt und vor allem im Bereich der Nordalpen fällt etwas Schnee. Im Süden und Osten stellt sich dagegen ein Mix aus Sonne und Wolken ein, zudem bleibt es weitgehend trocken. Der Wind weht teils lebhaft aus West- bis Nordwest.

Nikolas Zimmermann am 14.12.2017 um 11:10 Uhr.