29.03.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Palmsonntag nördlich der Alpen etwas Regen und kräftig auffrischender Westwind


Aktuelle Wetterlage

Am Sonntag verstärkt sich die starke West- bis Nordwestströmung wieder, somit brechen im Alpenraum und nördlich davon in den folgenden Tagen ausgesprochen stürmische Zeiten an. Dabei sind selbst in tiefen Lagen Sturmböen möglich. In den typischen West- und Nordweststaulagen zeichnen sich bis inklusive Dienstag zudem teils sehr große Regenmengen ab. Ab der Wochenmitte gehen dann die Temperaturen markant zurück und im Berg- und Hügelland stellt sich aus heutiger Sicht eine spätwinterliche Wetterphase ein.


Überblick Warnungen

STURM NIEDERUNGEN
Die Informationen gelten von Sonntagabend bzw. Sonntagnacht großteils bis Montagabend.

STURM BERGLAND
Die Warnungen gelten von Sonntagnacht bis Mittwochfrüh bzw. -mittag.

STARKREGEN
Die Informationen gelten von Sonntagnachmittag bis Mittwochvormittag.

SCHNEE BERGLAND
Die Informationen sind von Montagmorgen bis Dienstfrüh gültig.

Warnausblick

Am Sonntagnachmittag regnet es zunächst nur vereinzelt ein wenig, gegen Abend wird der Regen zwischen Vorarlberg und dem westlichen Niederösterreich wieder häufiger. Im Osten und Süden bleibt es trocken mit ein paar Auflockerungen. Der Westwind frischt nördlich der Alpen kräftig, auf den Bergen stürmisch auf.

Der Abend und in der Nacht auf Montag gestalten sich an der Alpennordseite teils bis in die Niederungen zunehmend stürmisch und zunächst in Vorarlberg, gegen Morgen auch von Nordtirol bis Oberösterreich vermehrt nass. Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 1200 m.

Auch am Montag regnet es besonders vom Bregenzerwald bis zum Salzkammergut schauerartig verstärkt und ergiebig. Schnee fällt oberhalb von 1200 bis 1400 m, größere Neuschneemengen kommen dabei speziell in der Arlbergregion zusammen. Auch im Süden ziehen ein paar Schauer durch, im östlichen Flachland regnet es nur ab und zu ein wenig. Dazu weht an der Alpennordseite teils stürmischer, in Hochlagen der Nordalpen sogar orkanartiger Westwind.

Der Dienstag gestaltet sich unbeständig und vielerorts stürmisch. Im gesamten Norden und Osten muss man mit teils schweren Sturmböen aus westlichen Richtungen rechnen. Entlang und nördlich der Alpen regnet es zudem häufig, Schnee fällt vorerst nur im höheren Bergland. Im Süden bleibt es im Schutz der Alpen ruhiger, zum Teil trocken und mitunter sogar freundlich.

Am Mittwoch regnet und schneit es vom Vorarlberg bis ins Mariazellerland zeitweise, die Schneefallgrenze sinkt allmählich bis in höhere Tallagen. Im Donauraum und im Osten ziehen mit kräftigem, mitunter auch noch stürmischem Nordwestwind einzelne Regenschauer, durch, im Süden scheint unter Nordföhneinfluss häufig die Sonne.

Julia Schöberl am 29.03.2015 um 14:37 Uhr.