27.03.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Nachts am Alpenostrand teils stürmisch


Aktuelle Wetterlage

Am Samstag macht sich von Westen her vorübergehend ein Zwischenhoch bemerkbar, an dessen Vorderseite sich die kräftige bis stürmische Nordwestströmung am Alpenostrand langsam abschwächt. Schon in der Nacht auf Sonntag zieht aus Westen jedoch die Warmfront eines Tiefs über dem Europäischen Nordmeer auf. Gleichzeitig baut sich zwischen dem Azorenhoch und einem Komplex mehrerer Tiefdruckgebiete über dem nördlichen Atlantik und Skandinavien eine markante West- bis Nordwestströmung auf. Ab Sonntagnachmittag stellen sich somit im Alpenraum und nördlich davon ausgesprochen stürmische Zeiten ein, wobei in rascher Abfolge Frontensysteme durchziehen.


Überblick Warnungen

STURM NIEDERUNGEN
Die Informationen gelten von Freitagmorgen bis Samstagnachmittag.

STURM BERGLAND
Die Vor- und Akutwarnungen gelten vom späten Freitagnachmittag bis Samstagmittag.


Warnausblick

Am Abend legt der Nordwestwind in den Nordföhngebieten und am Alpenostrand noch etwas zu. Dafür bleibt es in der Nacht auf Samstag schon immer öfter trocken, nur vom Tiroler Unterland bis ins Mariazellerland gehen noch ein paar unergiebige Schauer nieder, die Schneefallgrenze sinkt dabei auf etwa 800 oder 700 m.

Am Samstag klingt der Regen, oberhalb von 700 bis 1200 m Schneefall, vom Tiroler Unterland bis zum Mostviertel bis Mittag großteils ab und in weiterer Folge lockern die Wolken zunehmend auf. In den übrigen Landesteilen beginnt der Tag bereits trocken und nach Auflösung von Restwolken setzt sich die Sonne häufig durch. Am späten Abend ziehen in Vorarlberg die Wolken einer Warmfront auf. Der Wind weht vor allem am Alpenostrand und in manchen Föhntälern der Alpensüdseite noch kräftig bis stürmisch aus Nordwest- bis Nord, am Nachmittag lässt er aber langsam nach.

Am Sonntag ziehen entlang und nördlich der Alpen viele Wolken durch, die hier zeitweise leichten Regen bringen. Trocken und zumindest zeitweise sonnig präsentiert sich der Palmsonntag von Osttirol über die Südsteiermark bis ins Südburgenland. Im Laufe des Tages frischt der Wind aus West bis Nordwest zuerst im Gebirge, am Nachmittag und Abend auch in den Niederungen nördlich der Alpen kräftig auf.

Am Montag legt sich die nächste Kaltfront von Nordwesten gegen die Alpen. Sie bringt besonders von Vorarlberg bis nach Niederösterreich immer wieder Regen, der in prädestinierten Staulagen (Bregenzerwald, Salzkammergut) auch ergiebig ausfällt. Dazu weht teils stürmischer, in Hochlagen der Nordalpen sogar orkanartiger Westwind. Deutlich wetterbegünstigt bleibt nach wie vor der Süden des Landes.

Andreas Meingaßner am 27.03.2015 um 18:54 Uhr.