01.10.2016

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Nachts an der Alpennordseite ein paar Schauer


Aktuelle Wetterlage

Am Sonntag sorgt eine verwellende Kaltfront im Alpenraum für unbeständige Bedingungen. Nach Abzug dieser in der Nacht auf Montag sickert in einer zunehmend auf Nordwest drehenden Höhenströmung allmählich kältere Luft ein. Während am Dienstag an der Alpensüdseite kräftiger, föhniger Nordwind ein Thema ist, staut sich besonders vom Loferer Land bis zum Wienerwald feuchte Luft. Aus heutiger Sicht können in diesen Regionen zum Teil auch markante Regenmengen zusammenkommen.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

In der Nacht auf Sonntag trübt es sich abgesehen vom äußersten Nordosten ein und allmählich ist mit alpennordseitig mit Regen oder Schauern zu rechnen, die Mengen bleiben aber gering.

Am Sonntag regnet es gebietsweise bereits von der Früh weg, nur im Osten geht es trocken in den Tag. Im Laufe des Vormittags breiten sich Regenschauer auf den Großteil des Landes aus, im Süden sind auch Gewitter möglich. Die Temperaturen gehen deutlich zurück und im Donauraum frischt teils lebhafter Westwind auf.

Der Montag startet im Süden und Osten stellenweise mit etwas Regen, im Tagesverlauf wird es hier aber zunehmend sonnig. An der Alpennordseite vom Tiroler Unterland ostwärts überwiegen hingegen die Wolken und vor allem von den Kitzbüheler Alpen bis zum Schneeberg gehen weitere Regenschauer nieder. Im Donauraum und im Osten kommt lebhafter, am Alpenostrand auch kräftiger Nordwestwind auf.

Am Dienstag regnet es im Norden und Osten immer wieder, im Nordstau von Salzburg ostwärts vorübergehend auch kräftig. Oberhalb von rund 1500 m fällt Schnee. Weitgehend trocken bleibt es in Vorarlberg und von Osttirol bis in die südliche Steiermark. Im Osten weht lebhafter bis kräftiger Nordwestwind, in prädestinierten Tälern der Alpensüdseite kräftiger Nordföhn. Örtlich sind aber auch stürmische Böen möglich.

Julia Schöberl am 01.10.2016 um 22:15 Uhr.