24.05.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Sonntag entlang der Alpennordseite noch etwas Regen, vor allem im Süden zeitweise sonnig


Aktuelle Wetterlage

Das derzeit wetterbestimmende Tief mit Zentrum über der mittleren Adria verlagert sich zum Sonntag hin langsam in Richtung Süden weiter. Sein Einfluss am Wettergeschehen im Ostalpenraum wird daher geringer, sodass auch der kräftige Regen an der Alpennordseite immer mehr nachlässt, oft sogar abklingt. Nachhaltig beruhigen wird sich das Wetter allerdings nicht, da die Luft auch am Montag schaueranfällig bleibt und bereits am Dienstag die Kaltfront eines Skandinavientiefs auf Österreich übergreift.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Der Sonntag startet an der Alpennordseite und im Osten bewölkt und besonders vom Außerfern bis zur Eisenwurzen regnet es am Vormittag mitunter noch leicht. Im Tagesverlauf steigen im Westen sowie auch im östlichen Flachland die Chancen auf etwas Sonnenschein an. Im Süden zeigt sich hingegen bereits am Vormittag zeitweise die Sonne, hier können sich am Nachmittag ganz vereinzelt gewittrige Schauer bilden. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig, im Osten teilweise auch lebhaft aus Nordwest bis Nord.

Der Montag bringt im Großteil Österreichs einen Mix aus Sonne und Wolken. Im Tagesverlauf muss man besonders im Berg- und Hügelland mit ein paar Schauern rechnen, speziell im Westen und Südwesten sind vereinzelt auch Gewitter möglich. Bis auf wenige Ausnahmen trocken bleibt es im Donauraum und im Osten. Hier weht zudem lebhafter, am Alpenostrand mitunter auch kräftiger Wind aus Nordwest bis Nord.

Am Dienstag gehen aus heutiger Sicht vielerorts Regenschauer nieder, in den Nordalpen regnet es auch länger anhaltend. Etwas häufiger zeigt sich die Sonne nur im Südosten, gerade hier sind aber auch einzelne Gewitter mit dabei. Dazu frischt im Tagesverlauf zum Teil lebhafter Nord- bis Nordwestwind auf.

Martin Schreiter am 24.05.2015 um 06:02 Uhr.