27.01.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Dienstag alpennordseitig weiterhin teils kräftiger Schneefall


Aktuelle Wetterlage

Am Dienstag sorgt ein Höhentief vor allem von Vorarlberg bis zu den Niederösterreichischen Voralpen weiterhin für tief winterliche Verhältnisse, wetterbegünstigt bleibt nur der Süden. Nach kurzer Wetterberuhigung am Mittwoch weitet am Donnerstag ein mächtiger Tiefdruckkomplex über den Britischen Insel seinen Einflussbereich nach Mitteleuropa aus, am Freitag kommt der Tiefdruckkomplex über Mitteleuropa zu liegen. Mit der Ausbildung eines Italientiefs sind dann auch im Süden und Osten des Landes markeantere Neuschneemengen möglich.


Überblick Warnungen

SCHNEE TALLAGEN
Die Informationen gelten von Montagabend und -nacht teils bis Dienstagabend, in Nordstaulagen großteils jedoch bis Mittwochfrüh.

SCHNEE BERGLAND
Die Warnungen gelten von Montagabend bzw. -nacht bis Dienstagnacht bzw. Dienstagfrüh.


Warnausblick

Am Dienstagnachmittag und auch in den Abendstunden bleibt es an der Alpennordseite oft winterlich, wobei es im Nordalpenbereich am meisten schneit und gebietsweise auch heftige Schneeschauer und Graupelgewitter eingelagert sein können. Diese sorgen auch in einigen Regionen des Mühl- und Waldviertels für weiteren Neuschneenachschub. Im nördlichen Alpenvorland bzw. im Donauraum handelt es sich in ganz tiefen Lagen zwischenzeitlich auch um Schneeregen oder Regen. Im Osten klingt der restliche Schneefall und Schneeregen von einzelnen Schauern abgesehen weitgehend ab, mitunter lockern die Wolken auch auf. Am häufigsten zeigt sich die Sonne am Nachmittag an der Alpensüdseite abseits vom Alpenhauptkamm vom südlichen Osttirol über Teile Kärntens bis zur südwestlichen Obersteiermark und es bleibt trocken. Der West- bis Nordwestwind frischt vor allem im Donauraum lebhaft bis kräftig auf.

In der Nacht auf Mittwoch schneit es alpennnordseitig zeitweise schauerartig weiter, doch lässt langsam sowohl die Intensität des Schneefalls als auch der Schneenachschub selbst sukzessive nach. Im Osten ist es mit den Schauern großteils vorbei, im Süden bleibt es ohnehin meist trocken.

Am Mittwoch muss man in den Morgenstunden am ehesten noch in den Nordstaulagen vom Karwendel über das Loferer Land und die Eisenwurzen bis zum westlichen Wienerwald sowie in der Obersteiermark noch etwas Schneefall einplanen. Doch dieser ist meist nur noch unergiebig und klingt am Vormittag zumeist ganz ab. Sonst bleibt es bereits trocken und es scheint zeitweise, nach Süden und Westen zu auch häufig die Sonne. Auch an der Alpennordseite östlich von Salzburg lockern die Wolken noch ein wenig auf.

Am Donnerstag sorgt bereits die nächste Atlantikfront in Verbindung mit einem Tief über Oberitalien für Neuschnee. Die Schneefallgrenze liegt zwischen Tallagen bzw. tiefen Lagen im Süden sowie am Alpenostrand und 500 bis 900 m im Westen. Generell werden die Wolken überwiegen und zunächst schneit und regnet es vor allem von Vorarlberg bis Oberösterreich, später am Tag dann auch im Süden und Osten.

Der Freitag beginnt vielfach mit etwas Schneefall, im Osten teilweise auch mit Schneeregen. Im Westen und Norden schneit es meist nur unergiebig und tagsüber kommt es auch zu längeren trockenen Phasen. Sonst bleibt es oft winterlich, wobei besonders nach Süden und Südosten hin teils größere Neuschneemengen zusammenkommen können.

Peter Pilati am 27.01.2015 um 13:15 Uhr.