27.04.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Montag im Südwesten feucht, sonst unter Südföhneinfluss freundlich - abends in den westlichen Nordalpen gewittrig


Aktuelle Wetterlage

Der Montag gestaltet sich in einer südwestlichen Höhenströmung noch einmal frühsommerlich warm. Abends greift dann allmählich eine markante Kaltfront auf den Westen des Landes über, in dessen Vorfeld westlich von Innsbruck auch die Schauer- und Gewitterneigung ansteigt. Im Laufe des Dienstags überquert die Front das Land vollständig. Dabei muss man mit teils kräftigem Regen rechnen, bis Dienstagabend kommen besonders in Vorarlberg und im Außerfern warnrelevante Mengen zusammen, wobei es sich hier in höher gelegenen Tälern allmählich auch um Schnee handelt. Zudem frischt teils stürmischer West- bis Nordwestwind auf. Am Mittwoch beruhigt sich das Wetter unter Zwischenhocheinfluss wieder.


Überblick Warnungen

STURM TALLAGEN / FLACHLAND
Die Informationen sind teils bis Montagabend und -nacht, teils auch für den Dienstag gültig.

STURM BERGLAND
Die Warnungen gelten von Sonntagabend bis Montagabend.

STARKREGEN
Die Vorwarnungen gelten von Montagabend bis Dienstagabend.

GEWITTER
Die Vorwarnungen gelten vom späten Montagnachmittag bis zum Abend, teils auch bis Montagnacht, Akutwarnungen erfolgen bei Bedarf zeitnah.


Warnausblick

Der Montagnachmittag verläuft alpennordseitig föhnbedingt oft noch länger freundlich, wobei der Südwind mit kräftigen bis stürmischen Böen auch bis in prädestinierte Täler durchgreift. Im Südwesten stauen sich allerdings vermehrt dichte Wolken und zeitweise regnet es hier ein wenig. Am späten Nachmittag steigt mit Annäherung einer Kaltfront aus Westen besonders im Bereich der Nordalpen in Vorarlberg und Tirol das Schauer- und Gewitterrisiko deutlich an. Im Osten und Südosten bleibt es bei teils lebhaftem südlichen Wind meist noch bis zum Abend recht sonnig und trocken, nur im Hügelland können hier vereinzelt gewittrige Schauer entstehen.

In der Nacht auf Dienstag kommt die Kaltfront langsam weiter nach Osten voran, mit dieser breitet sich auch der schauerartige, teils gewittrige Regen entlang der Alpennordseite ostwärts bis nach Oberösterreich aus. Im Süden regnet es nur gebietsweise und zwar zunächst vor allem im Südwesten, zum Morgen hin von Unterkärnten bis ins Südburgenland. Im östlichen Flach- und Hügelland verläuft die Nacht noch weitgehend trocken.

Der Dienstag gestaltet sich oft feucht und deutlich kälter als zuletzt. Zudem wird es windig - im östlichen Donauraum, am Alpenostrand und teils auch in den prädestinierten Nordföhntälern mit stürmischen Böen aus West bis Nordwest. Zumindest zeitweise fällt verbreitet auch kräftiger Regen, dabei sinkt die Schneefallgrenze an der Alpennordseite auf 1400 bis 900 m ab. Am Nachmittag lässt der Regen an der Alpensüdseite unter Nordföhneinfluss von Westen ausgehend nach bzw. klingt ab.

Am Mittwoch beruhigt sich das Wetter wieder. Anfangs fallen im Bereich der Nordalpen letzte Tropfen, die Wolken lockern am Vormittag aber auf und zeitweise zeigt sich im ganzen Land die Sonne. Am Nachmittag nimmt die Schauerneigung im westlichen Bergland ein wenig zu, sonst bleibt es trocken. Im Osten weht lebhafter Nordwestwind.

Der Donnerstag sieht erneut wieder unbeständiger aus. Besonders im Westen überwiegen die Wolken und zum Teil fällt auch etwas Regen. Aber auch weiter nach Osten zu kann es neben zeitweiligen Sonnenschein auch zu einzelnen gewittrigen Schauern kommen.

Andreas Schmölz am 27.04.2015 um 16:10 Uhr.