29.08.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Sonntag erneut sonnig und hochsommerlich heiß


Aktuelle Wetterlage

An der Großwetterlage ändert sich vorerst kaum etwas. Hoher Luftdruck über weiten Teilen Süd- und Mitteleuropas sorgt auch am Sonntag im gesamten Alpenraum für ruhiges Wetter samt hochsommerlicher Temperaturen. Die Luft bleibt weiter stabil geschichtet, nur im Westen sind lokale Wärmegewitter nicht ganz auszuschließen. Auch zu Beginn der kommenden Woche hält das heiße Wetter an. Die Schauer- und Gewitterbereitschaft bleibt gering. Erst am Dienstag nimmt diese mit der Annäherung einer Kaltfront im Westen und Norden allmählich zu. Am Mittwoch wird es dann überall unbeständiger und deutlich kühler.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Am Abend und in der Nacht auf Sonntag ist der Himmel meist sternenklar. Zum Morgen hin bilden sich nur vereinzelt flache Dunst- oder Nebelfelder aus.

Am Sonntag setzt sich das vielfach sonnige und tagsüber heiße Wetter fort. Auf lokalen Frühnebel im Süden, einzelnen Tälern und örtlich auch im nördlichen Alpenvorland folgt einmal mehr strahlender Sonnenschein. Das Risiko für lokale Wärmegewitter bleibt weiterhin gering, am ehesten sind diese ganz vereinzelt im westlichen Bergland möglich. Im östlichen Flachland und am Alpenostrand weht lebhafter, in Böen mitunter auch kräftiger Südost- bis Südwind.

Der Montag verläuft nochmals verbreitet sonnig bei nur wenigen Wolken. Am Nachmittag können von der Arlbergregion bis zum Innviertel einzelne, lokale Hitzegewitter entstehen, großteils bleibt es aber trocken. Im östlichen Flachland weht mäßiger Süd- bis Südostwind.

Der Dienstag verläuft im Osten und Süden noch einmal überwiegend sonnig, allerdings wird es nicht mehr ganz so heiß wie zuletzt. Auch nach Westen hin scheint zunächst noch verbreitet die Sonne, im Tagesverlauf entstehen hier jedoch vermehrt Quellwolken und im Laufe des Nachmittags gehen von Vorarlberg bis zum Salzbuger Berland einige Schauer und Gewitter nieder, die am Abend auch auf das Inn- und Mühlviertel übergreifen. In der Folgenacht gehen die Schauer und Gewitter im Westen in teils länger anhaltenden Regen über.

Roland Reiter am 29.08.2015 um 20:01 Uhr.