27.04.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Im Süden kräftiger Regen mit Überflutungsgefahr!


Aktuelle Wetterlage

Am Donnerstag liegt eine verwellende Kaltfront quer über Österreich, gleichzeitig steuert ein Italientief zunehmend feuchte Luftmassen ins Land. Im Süden sorgt dieses Tief vor allem in der Nacht auf Freitag für ergiebige Niederschlagsmengen, in den Nordalpen wird es dagegen teils wieder winterlich. Im Laufe des Wochenendes sorgt zunehmender Hochdruckeinfluss dann landesweit für eine Wetterberuhigung und die Temperaturen steigen wieder an.


Überblick Warnungen

STARKREGEN
Die Informationen gelten bis Freitagabend.

SCHNEE NIEDERUNGEN
Die Informationen gelten von Donnerstagabend bis in die Nacht auf Samstag.

SCHNEE BERGLAND
Die Informationen gelten teils bis Freitagnachmittag, teils bis Freitagnacht.


Warnausblick

Der Donnerstagnachmittag verläuft in allen Landesteilen trüb und zeitweise nass. Der Regen fällt im Süden kräftig aus, in Osttirol und Kärnten sind auch eingelagerte Gewitter möglich. Die Schneefallgrenze liegt an der Alpennordseite zwischen 800 und 1200 m, in höheren Tallagen fällt somit Schneeregen oder Nassschnee.

Am Abend und in der Nacht auf Freitag intensivieren sich die Niederschläge, Schnee fällt an der Alpennordseite allmählich bis 500 m herab. Besonders von Vorarlberg bis in die Obersteiermark zeichnen sich in den meisten Tälern einige Zentimeter Neuschnee ab. In höheren Tallagen nördlich der Tauern und im Bregenzerwald schneit es teils auch ergiebig! Im Süden regnet es intensiv und mitunter gewittrig durchsetzt, vor allem in Kärnten, im Lungau und im Murtal kommen große Regenmengen zusammen. Die Gefahr von kleinräumigen Überflutungen und Vermurungen nimmt zu!

Der Freitag startet trüb und zunächst regnet es im Süden noch kräftig, hier sind weiterhin lokale Überflutungen möglich! Auch sonst regnet und schneit es verbreitet, von Vorarlberg bis zur Eisenwurzen liegt die Schneefallgrenze anfangs in den meisten Tälern. Tagsüber steigt die Schneefallgrenze hier gegen 700 bis 1000 m an, im Süden lässt der Regen langsam nach.

Am Samstag schneit es zunächst an der Alpennordseite noch bis in viele Hochtäler, die Schneefallgrenze steigt aber langsam gegen 1100 bis 1300 m an und der Niederschlag lässt rasch nach. Im Tagesverlauf bilden sich speziell in der Osthälfte zahlreiche Regenschauer. Im Norden, Osten und Südosten weht immer noch teils lebhafter West- bis Nordwestwind. Am Abend beruhigt sich das Wetter landesweit.

Am Sonntag stellt sich verbreitet ruhiges, trockenes und deutlich wärmeres Wetter ein. Dabei scheint vor allem im Westen häufig die Sonne, in der Osthälfte bilden sich tagsüber einige Quellwolken. Der teils föhnige Südostwind weht mäßig, am Alpenostrand auch lebhaft.

Steffen Dietz am 27.04.2017 um 12:30 Uhr.