07.02.2016

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Sonntag zunächst Föhnsturm, im Südwesten und ganz im Westen zunehmend nass


Aktuelle Wetterlage

Der Sonntag steht vorerst noch im Zeichen von teils kräftigem Südföhn, womit weiterhin überdurchschnittlich warme Luftmassen Österreich erreichen. Im Laufe des Nachmittags greift allerdings eine Kaltfront auf den äußersten Westen des Landes über und der Süden gelangt vermehrt in den Einflussbereich eines Genuatiefs. Hier können nachfolgend markante Regenmengen zusammenkommen, teilweise fällt aber auch bis in manche Täler Schnee. Nach Abzug des Italientiefs wird es alpennordseitig im Laufe des Montags erneut föhnig, ehe in der Nacht zum Dienstag eine weitere Front durchzieht. Am Dienstag kommt erneut Südföhn auf, doch nimmt der Tiefdruckeinfluss allmählich überall zu und für die Folgenacht zeichnen sich teils markante Regen- und Neuschneemengen ab.


Überblick Warnungen

STURM TÄLER
Die Informationen gelten teils bis Sonntagnachmittag, teils bis Sonntagabend.

STURM BERGE
Die Informationen gelten teils bis Sonntagnachmittag, teils bis Sonntagabend.

STARKREGEN
Die Informationen haben von Sonntagnachmittag bis Montagabend Gültigkeit.

SCHNEEFALL TÄLER
Die Vorwarnungen sind von Sonntagabend bis Montagfrüh bzw. -vormittag gültig.


Warnausblick

In der Nacht auf Sonntag ziehen am Tiroler Alpenhauptkamm sowie entlang der Karnischen Alpen und Karawanken kompakte Wolken auf und mitunter fallen hier ein paar Regentropfen bzw. oberhalb von 900 bis 1200 m Schneeflocken. An der Alpennordseite weht in prädestinierten Tallagen hingegen weiterhin teils stürmischer Südföhn. Auch im Bereich der Karawanken, der Koralpe sowie am Alpenostrand wird der Südwestwind zumindest kräftig. Auf den Bergen stellt sich Föhnsturm ein, mit Orkanböen in exponierten Gipfellagen.

Der Sonntag startet noch in weiten Teilen des Landes trocken bei einem Mix aus Nebel, Sonne und Wolken. Am Tiroler Alpenhauptkamm sowie im Bereich der Karnischen Alpen und Karawanken fällt allerdings aus kompakten Wolken bereits ein wenig Regen und oberhalb von 900 bis 1300 m Schnee. Im Laufe des Nachmittags setzt von Vorarlberg ausgehend allmählich Regen ein, der sich bis zum Abend ostwärts bis Salzburg und Kärnten ausbreitet. Die Schneefallgrenze sinkt dabei im Bregenzerwald gegen 900 m ab, in Richtung Unterkärnten liegt sie bei 1300 m. Mit dem Regen lässt der Föhnsturm in den Nordalpen nach, am Alpenostrand weht bis zum Abend aber noch kräftiger, in exponierten Lagen stürmischer Wind aus südlichen Richtungen.

In der Nacht auf Montag muss man im zentralen Alpenbereich und im Süden verbreitet mit Regen und Schneefall rechnen, besonders in Osttirol und Oberkärnten sowie allgemein im Bereich der Tauern regnet und schneit es teils intensiv. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 700 und 1300 m, in Osttirol und Oberkärnten fällt abhängig von der Niederschlagsintensität teils bis in die Täler Nassschnee.

Am Montag klingen Regen und Schneefall im Süden im Tagesverlauf allmählich ab, an der Vorderseite eines Sturmtiefs mit Kern über den Britischen Inseln stellt sich erneut eine föhnige Südströmung ein. Am Montagabend bzw. in der Nacht auf Dienstag greift eine Kaltfront auf den äußersten Westen des Landes über und bringt hier erneut Regen bzw. oberhalb von etwa 1100 m auch Schnee.

Der Dienstag bringt im Norden und Osten des Landes zeitweiligen Sonnenschein, abseits davon zeigt sich die Sonne höchstens gelegentlich. Während es südlich des Alpenhauptkamms tagsüber ein paar Regentropfen bzw. Schneeflocken gibt, bleibt es im Westen mit kräftigem Südföhn bis zum Nachmittag noch trocken. Zum Abend hin beginnt es dann auch hier teils kräftig zu regnen. In der Nacht auf Mittwoch breitet sich der intensive Regen auf weite Teile des Landes aus, die Schneefallgrenze sinkt dabei von Vorarlberg bis Salzburg und Oberkärnten bis in die Täler, sonst gegen 800 bis 500 m.

Nikolas Zimmermann am 07.02.2016 um 01:15 Uhr.