19.10.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Freitag zunächst typische Sonnenschein-Nebel-Verteilung


Aktuelle Wetterlage

Im Vorfeld reger Tiefdrucktätigkeit über Westeuropa verlaufen der Donnerstag und Freitag im Bergland nochmals sonnig und mild. Über den Niederungen hingegen hält sich gebietsweise hartnäckiger Hochnebel. Samstagvormittag wird zunächst der Norden von einer schwachen Front gestreift, Samstagnacht erreicht dann aber eine kräftige Kaltfront Österreich. Der Sonntag gestaltet sich somit nass und bis zum Abend sinkt die Schneefallgrenze voraussichtlich bis in höhere Tallagen.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Nach einem sonnigen Abend beginnt sich in der Nacht abermals Nebel bzw. Hochnebel zu bilden. Der Wind bleibt dabei weiter schwach und weht höchstens im westlichen Donauraum mäßig aus Ost.

Am Freitag halten sich im Flachland sowie in Becken und Tälern wieder oft Nebel- oder Hochnebelfelder. Im Gebirge setzt sich das sonnige Wetter hingegen von der Früh weg fort. Tagsüber lichten sich die meisten Nebelfelder, in Teilen Ober- und Niederösterreichs bleibt es zum Teil aber ganztags trüb. Am Nachmittag können von Vorarlberg bis nach Oberösterreich ein paar harmlose Wolken durchziehen. Nach wie vor spielt der Wind keine Rolle.

Der Samstag beginnt vom Weinviertel über den Alpenostrand bis zum Grazer Becken wieder nebelig-trüb, auffrischender Westwind lässt die Nebelfelder nördlich der Alpen aber im Laufe des Vormittags verschwinden. Sonst ziehen zunächst ein paar Wolkenfelder durch, die im Mühl- und Waldviertel auch etwas Regen bringen können. Von Westen her setzt sich ab Mittag wieder vermehrt die Sonne durch, auch wenn es nicht mehr strahlend sonnig ist. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Südwest.

Der Sonntag beginnt im Westen und Norden trüb, von Vorarlberg bis nach Oberösterreich regnet es bereits. Nach Süden und Südosten zu kann es abgesehen von lokalen Nebelfeldern anfangs noch auflockern. Bald zieht es aber auch hier zu und der Regen breitet sich bis zum frühen Nachmittag auf ganz Österreich aus. Von Osttirol bis zur Steiermark regnet es am Nachmittag und Abend auch kräftig. Die Schneefallgrenze sinkt bis zum Abend auf 1200 m. Der West- bis Nordwestwind frischt lebhaft auf.

Julia Schöberl am 19.10.2017 um 18:05 Uhr.