30.05.2016

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

In der Nacht großteils zunehmend trocken


Aktuelle Wetterlage

Zu Wochenbeginn liegt ein Tief über Westdeutschland und ein weiteres über Oberitalien. Während in die westlichen Landesteile stabilere Luftmassen gelangen, verbleiben der Südosten und Osten in der schwülwarmen, labil geschichteten Luft mit erhöhter Schauer- und Gewitterneigung. An dieser Großwetterlage ändert sich im Laufe der Woche nur wenig, unter schwachem Höhentiefeinfluss geht es äußerst unbeständig weiter. Dabei besteht im Bereich der Alpennordseite von Vorarlberg bis zum Salzkammergut wiederholt die Möglichkeit von Starkregen.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Die Nacht auf Dienstag verläuft im Süden und Osten sowie nach Mitternacht auch im äußersten Westen trocken. Zwischen Tiroler Unterland und Oberösterreich gehen aber die ganze Nacht über immer wieder Schauer nieder.

Am Dienstag fällt in der Früh vom Inn- bis zum Waldviertel noch Regen, dieser klingt aber am Vormittag ab. Ansonsten startet der Tag noch trocken und oft freundlich, bereits am Vormittag bilden sich aber verbreitet Quellwolken und vom Bergland ausgehend gehen erste Schauer und Gewitter nieder. Besonders im Waldviertel sowie vom Mariazellerland bis zum Wechsel fallen diese kräftig aus. In Vorarlberg sowie im Außerfern kann es auch für längere Zeit schauerartig und gewittrig durchsetzt regnen. Am ehesten trocken bleibt es mit teils lebhaftem Südwestwind im Südosten.

Der Mittwoch bringt zahlreiche Regenschauer und auch das eine oder andere Gewitter. Am ehesten trocken bleibt es noch von Unterkärnten über die südliche Steiermark bis zum Südburgenland, wo sich weiterhin mäßiger Südwestwind bemerkbar macht. Im nördlichen Flach- und Hügelland kommt mäßiger Westwind auf.

Am Donnerstag setzt sich das unbeständige Wetter fort. Dabei gehen in der Westhälfte bereits in der Früh Schauer nieder, die tagsüber zunehmend häufiger und kräftiger werden. Zudem breiten sich diese nahezu auf das ganze Land aus, auch einzelne Gewitter sind nicht ausgeschlossen.

Andreas Meingaßner am 30.05.2016 um 21:25 Uhr.