08.02.2016

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

In der Nacht vor allem im Westen und Süden Regen und Schnee


Aktuelle Wetterlage

Mit dem Übergreifen eines Italientiefs lässt die föhnige Südströmung von Westen her vorübergehend nach. In der Nacht auf Montag zeichnen sich vor allem in den Karnischen Alpen teils markante Regenmengen ab, Nassschnee fällt nachfolgend stellenweise bis in die Täler. Nach Abzug des Italientiefs wird es alpennordseitig im Laufe des Montags erneut föhnig, ehe in der Nacht zum Dienstag eine verwellende Front im Westen bzw. Nordwesten des Landes etwas Regen bringt. Am Dienstag kommt es erneut zu einer markanten Südföhnlage, ehe in der Nacht auf Mittwoch ein weiteres Italientief verbreitet für Regen und Schneefall sorgt. Auch im weiteren Wochenverlauf bestimmen Tiefdruckgebiete das Wettergeschehen im gesamten Alpenraum.


Überblick Warnungen

STURM TÄLER/FLACHLAND
Die Vorwarnungen gelten von Montagabend bis Dienstagfrüh.

STURM BERGE
Die Informationen gelten meist von Montagmittag bis Dienstagabend.

STARKREGEN
Die Informationen haben bis Montagabend Gültigkeit.

SCHNEEFALL TÄLER
Die Informationen sind von Sonntagnacht bis Montagfrüh bzw. -vormittag gültig.


Warnausblick

In der Nacht auf Montag fällt vor allem vom Arlberggebiet über Tirol und Salzburg bis nach Kärnten zeitweise Regen bzw. oberhalb von etwa 800 bis 1200 m Schnee. Im Osten und Nordosten bleibt es hingegen überwiegend trocken.

Am Montag klingen Regen und Schneefall im Süden im Tagesverlauf allmählich ab und auf der Vorderseite eines Sturmtiefs mit Kern über den Britischen Inseln stellt sich erneut eine föhnige Südströmung ein. Am Montagabend bzw. in der Nacht auf Dienstag greift eine verwellende Kaltfront auf den äußersten Westen und Nordwesten des Landes über und bringt hier erneut etwas Regen bzw. oberhalb von etwa 1100 m auch Schnee.

Am Dienstag scheint im Norden und Osten des Landes zeitweise die Sonnen, sonst überwiegen meist von Beginn an die Wolken. Während es südlich des Alpenhauptkamms tagsüber ein paar Regentropfen gibt, bleibt es im Westen mit kräftigem bis stürmischem Südföhn bis zum Nachmittag noch trocken. Am Abend beginnt es dann auch hier teils kräftig zu regnen. In der Nacht auf Mittwoch breitet sich der intensive Regen mit dem Übergreifen eines Italientiefs auf weite Teile des Landes aus, die Schneefallgrenze sinkt dabei von Vorarlberg bis Salzburg und Oberkärnten bis in die Täler, sonst auf 900 bis 500 m.

Am Mittwoch dominieren zunächst im ganzen Land die Wolken und verbreitet schneit bzw. regnet es. Vor allem von Unterkärnten über die Steiermark bis zum Burgenland fällt der Niederschlag in der Früh kräftig aus. Die Schneefallgrenze liegt dabei im Westen und Südwesten in den Tälern und nach Osten zu zwischen 400 und 600 m. Im Laufe des Vormittags klingen Regen und Schneefall von Westen her allmählich ab, nachmittags gehen nur noch im Nordstau ein paar Schauer nieder. Zudem frischt teils kräftiger, am Alpenostrand auch stürmischer West- bis Nordwestwind auf.

Nikolas Zimmermann am 08.02.2016 um 01:55 Uhr.