24.06.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Samstag sonnig und heiß, am Abend Gewitter


Aktuelle Wetterlage

Am Samstag sorgt ein Zwischenhoch für eine temporäre Wetterberuhigung. Im Laufe des Nachmittags und vor allem am Abend löst ein eingelagerter kleiner Kurzwellentrog jedoch entlang des Alpenhauptkamms und südlich davon vermehrt Schauer und teils heftige Gewitter aus, die in der Nacht auf Sonntag langsam abklingen. Dann greift von Westeuropa her jedoch ein Höhentrog über, der über Oberitalien ein kleines Tief initiiert. Dieses bringt am Sonntag unbeständiges und etwas kühleres Wetter mit größeren Regenmengen und eingelagerten Gewittern besonders im Süden. Zu Wochenbeginn kehrt dann die Hitze wieder und dauert bis zur Wochenmitte an.


Überblick Warnungen

GEWITTER
Warnungen werden bei Bedarf zeitnah ausgegeben.


Warnausblick

In der Nacht auf Samstag klingen die vereinzelten Schauer und Gewitter zwischen Vorarlberg und Kärnten bald ab, danach klart es oftmals auf. Der westliche Wind lässt nach und weht nur noch schwach bis mäßig.

Am Samstag setzt sich das hochsommerlich heiße Wetter fort. Im Donauraum und im östlichen Flachland bleibt es bei lebhaftem Westwind trocken. Im Bergland und im Süden entstehen im Laufe des Nachmittags und gegen Abend wieder heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und lokalen Sturmböen, die bis in die Nacht auf Sonntag anhalten.

Der Sonntag startet im Westen und Südwesten unbeständig, hier ziehen schon einige Schauer und Gewitter durch, teils regnet es auch länger anhaltend. Im Tagesverlauf breiten sich die Schauer und Gewitter nach Osten aus, vor allem im Süden sind dabei auch noch heftige Gewitter möglich. Von den Gewittern verschont bleiben der Donauraum und die Regionen nördlich davon sowie das Nordburgenland. Im östlichen Flachland frischt lebhafter Westwind auf.

Am Montag stellt sich nach Auflösung lokaler Restwolken verbreitet sonniges Wetter ein. In den Bergen Vorarlbergs und Tirols sind am Nachmittag hingegen lokale Wärmegewitter möglich, sonst bleibt es trocken.

Martin A. Puchegger am 23.06.2017 um 23:40 Uhr.