28.03.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Palmsonntag nördlich der Alpen etwas Regen, allmählich kräftig auffrischender Westwind


Aktuelle Wetterlage

In der Nacht auf Sonntag zieht aus Westen die Warmfront eines Tiefs über dem Europäischen Nordmeer heran, tagsüber verstärkt sich neuerlich die markante West- bis Nordwestströmung. Ab Sonntagnachmittag stellen sich somit im Alpenraum und nördlich davon ausgesprochen stürmische Zeiten ein, wobei in rascher Abfolge Frontensysteme durchziehen. Der Höhepunkt der stürmischen Wetterperiode zeichnet sich dann für den Dienstag ab, wo selbst in tiefen Lagen teils schwere Sturmböen möglich sind. Im Laufe der Karwoche kühlt es zudem deutlich ab, in Richtung Ostern deuten sich eher spätwinterliche Verhältnisse an.


Überblick Warnungen

STURM NIEDERUNGEN
Die Informationen gelten noch bis Samstagnachmittag.

STARKREGEN
Die Informationen gelten von Sonntagnachmittag bis Mittwochvormittag.

Warnausblick

Am Abend bleibt es zunächst noch oft trocken, in der Nacht auf Sonntag breitet sich an der Alpennordseite allerdings etwas Regen aus. Dabei steigt die Schneefallgrenze wieder über 1000 m. Der Wind frischt im Donauraum und nördlich davon wieder etwas auf und weht mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen. Weitgehend trocken verläuft die Nacht im Süden und Osten.

Der Sonntag bringt entlang und nördlich der Alpen zeitweise ein wenig Regen. Trocken und zumindest teils sonnig präsentiert sich der Palmsonntag von Osttirol über die südliche Steiermark bis ins Südburgenland. Im Laufe des Tages frischt der Wind aus West bis Nordwest zuerst auf den Bergen, am Nachmittag und Abend auch in den Niederungen nördlich der Alpen kräftig auf. In der Folgenacht wird es hier zunehmend stürmisch und auch der Regen zwischen Vorarlberg und Oberösterreich verstärkt sich.

Auch am Montag fällt besonders von Vorarlberg bis nach Niederösterreich immer wieder Regen, der in prädestinierten Staulagen (Bregenzerwald, Salzkammergut) auch ergiebig ausfällt. Schnee fällt oberhalb von etwa 1200 m. Dazu weht teils stürmischer, in Hochlagen der Nordalpen sogar orkanartiger Westwind. Deutlich wetterbegünstigt bleibt nach wie vor der Süden des Landes.

Der Dienstag gestaltet sich unbeständig und vielerorts stürmisch. Im gesamten Norden und Osten muss man mit Sturmböen, in exponierten Lagen wie dem Alpenostrand örtlich mit Orkanböen aus westlichen Richtungen rechnen. Entlang und nördlich der Alpen regnet es zudem häufig, Schnee fällt vorerst nur im höheren Bergland. Im Süden bleibt es im Schutz der Alpen ruhiger, meist trocken und teils sogar sonnig.

Josef Lukas am 28.03.2015 um 16:43 Uhr.