07.07.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Dienstag im Bergland Hitzegewitter, im Osten Höhepunkt der Hitzewelle


Aktuelle Wetterlage

Der Dienstag verläuft unter schwachem Hochdruckeinfluss oftmals freundlich und noch einmal hochsommerlich heiß, im Osten steht der Höhepunkt der Hitzewelle bevor. Entlang des Alpenhauptkamms sowie südlich davon machen sich dagegen labil geschichtete Luftmassen bemerkbar, hier sind im Tagesverlauf lokale Hitzegewitter einzuplanen. Am Mittwoch sorgt eine Kaltfront für einen Wetterwechsel, der speziell in den zuvor sonnigen Regionen im Osten und Südosten mit teils kräftigen Gewittern einhergeht - örtlich besteht Unwettergefahr! Der Donnerstag steht unter zunehmendem Hochdruckeinfluss im Zeichen der Wetterberuhigung.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Der Dienstag startet meist trocken und vorübergehend setzt sich vielerorts die Sonne in Szene, alpennordseitig wird es zudem leicht föhnig. Im Tagesverlauf entstehen besonders im südlichen und östlichen Bergland allmählich lokale Hitzegewitter, während es nördlich der Alpen, insbesondere im Donauraum sowie im Osten bis zum Abend trocken und heiß bleibt. Am Abend lassen die Gewitter nach, in Vorarlberg und Tirol nimmt die Gewitterneigung hingegen zu. In der Nacht auf Mittwoch ziehen dann im Westen und Norden teils kräftige Gewitter durch.

Am Mittwoch ist es vielfach schwül und unbeständig, in weiten Teilen des Landes muss man mit Regen oder Gewittern rechnen und die Temperaturen gehen allmählich zurück. An der Alpennordseite gehen bereits am Morgen Schauer und Gewitter nieder, im Südosten wird es zunächst hingegen nochmals sonnig und heiß. Tagsüber ziehen dann auch hier teils kräftige Gewitter durch, dabei besteht örtlich Unwettergefahr durch Hagel, Starkregen und Sturmböen. Zum Abend hin gehen die Gewitter in schauerartigen Regen über. Im Donauraum sowie am Alpenostrand frischt tagsüber lebhafter, in Böen vorübergehend auch kräftiger West- bis Nordwestwind auf.

Am Donnerstag fallen im äußersten Süden mitunter noch letzte Tropfen, sonst setzt sich bereits zeitweise die Sonne durch. Entlang der Alpen sowie im Osten weht weiterhin lebhafter, böiger Westwind.

Nikolas Zimmermann am 07.07.2015 um 06:34 Uhr.