03.08.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Montag meist ruhiges Sommerwetter


Aktuelle Wetterlage

Am Montag sorgt zunehmender Hochdruckeinfluss für meist stabiles Wetter. Nur im Osten und Südosten des Landes ist das Gewitterrisiko in teils labil geschichteter Luft etwas erhöht. Am Dienstag steigt mit Annäherung einer schwachen Front vor allem im Bergland westlich von Salzburg die Wahrscheinlichkeit für teils kräftige Gewitter an. Zur Wochenmitte stellt sich dann erneut meist ruhiges Wetter ein. Dennoch sind an den Nachmittagen lokale Hitzegewitter nicht auszuschließen. Mit einer südwestlichen Höhenströmung werden zudem nach und nach subtropische Luftmassen herangeführt, die einen längeren hochsommerlichen Witterungsabschnitt einleiten.


Überblick Warnungen

GEWITTER/STARKREGENSCHAUER
Warnungen werden bei Bedarf zeitnah ausgegeben.


Warnausblick

Der Montag bringt nach Auflösung lokaler Restwolken bzw. inneralpiner Hochnebelfelder vor allem im Westen und Nordwesten viel Sonnenschein. Nach Osten und Südosten zu allerdings ist es recht wechselhaft. Hier ziehen schon von der Früh weg lokale, teils auch kräftigere Regenschauer durch und tagsüber besteht auch eine leichte Gewitterneigung. Der Wind spielt abseits von Gewittern keine Rolle.

Am Dienstag stellt sich sonniges Wetter ein. Erst ab dem späten Nachmittag muss man in den westlichen Landesteilen mit teils kräftigen Gewittern rechnen, dazu frischt dort mitunter lebhafter Westwind auf. Auch im östlichen Bergland sind einzelne Schauer und Gewitter nicht ausgeschlossen.

Der Mittwoch verläuft leicht wechselhaft. An der Alpennordseite halten sich besonders in der ersten Tageshälfte dichte Wolken und einzelne Schauer gehen nieder, im Süden und Osten scheint hingegen häufig die Sonne. Am Nachmittag entstehen dann im äußersten Nordosten örtlich Schauer und Gewitter, auch im südlichen Bergland nimmt die Schauerneigung zu. Im östlichen Flachland weht teils lebhafter Nordwestwind.

Peter Pilati am 03.08.2015 um 08:09 Uhr.