28.02.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Samstag unbeständig mit ein wenig Regen oder Schnee


Aktuelle Wetterlage

Am Samstag löst sich ein Frontensystem über Österreich auf, trotz schwachem Hochdruckeinfluss bestimmen tagsüber aber meist noch feuchte Luftmassen das Wettergeschehen. Etwas begünstigt zeigt sich am ehesten noch die Alpensüdseite, wo im Tagesverlauf zumindest zeitweise die Sonne scheint. Am Sonntag macht sich von Westen her der nächste Tiefausläufer mit etwas Regen bemerkbar, warnwürdige Erscheinungen sind vorerst aber nicht zu erwarten. In der neuen Woche verstärkt sich der Tiefdruckeinfluss, eingelagert in eine kräftige West- bis Nordwestströmung stauen sich am Montag an der Alpennordseite feuchte Luftmassen, im Flachland wird es teils stürmisch.


Überblick Warnungen

SCHNEE TÄLER
Die Vor- und Akutwarnungen sind vom frühen Freitagnachmittag bis Samstagfrüh gültig.


Warnausblick

In der Nacht auf Samstag kann es im Tiroler Unterland, Teilen von Salzburg sowie Oberösterreichs unergiebig schneien, nur in tiefen Lagen unterhalb etwa 400-700 m handelt es sich teilweise auch um Schneeregen bzw. Regen. Im äußersten Westen schneit es für ein paar Stunden noch kräftig, ehe Regen und Schneefall nach Mitternacht generell schwächer werden. Sonst bleibt es aus heutiger Sicht weitgehend trocken. Im Laufe der Nacht frischt speziell im Donauraum lebhafter Westwind auf.

Am Samstag halten sich entlang und nördlich des Alpenhauptkamms sowie im Osten viele Wolken, aus denen vor allem am Vormittag im Berg- und Hügelland zwischen Arlberg und Waldviertel sowie Wienerwald ein wenig Schnee, unterhalb von 400 bis 600 m Regen fällt. Ganz im Osten sowie im Süden bleibt es trocken, mit sonnigen Auflockerungen vor allem an der Alpensüdseite. Im östlichen Flachland und am Alpenostrand weht lebhafter, mitunter kräftiger Wind aus Nordwest bis Nord.

Der Sonntag beginnt östlich von Tirol noch oft sonnig. Im Westen ziehen jedoch bereits am Morgen Wolken auf und bald setzen Regen und Schneefall ein. Schnee ist tagsüber meist erst oberhalb von 1000 bis 1500 m ein Thema. Im Tagesverlauf zieht es auch im Osten und Süden zu und der Regen erfasst bis zum Abend in abgeschwächter Form schließlich auch das östliche Flachland. Kaum oder nur wenig Regen gibt es abseits der Tauern von Osttirol bis zum Südburgenland.

Der Montag verläuft überwiegend bewölkt und dazu gehen vor allem entlang und nördlich der Alpen einige Regen- und Schneeschauer nieder. Weitgehend trocken bleibt es von Unterkärnten bis ins Südburgenland, wo gelegentlich auch die Sonne zum Vorschein kommt. Die Schneefallgrenze liegt von Nordwest nach Südost tagsüber zwischen 900 und 1300 m, in der Nacht schneit es dann von Vorarlberg bis in die Obersteiermark bis in die meisten Täler. Der Wind dreht tagsüber von Süd auf West und frischt vor allem im Donauraum kräftig bis stürmisch auf.

Michael Marte am 28.02.2015 um 01:06 Uhr.