19.04.2014 | 20:39

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Abend besonders in der Osthälfte Schauer und einzelne Gewitter


Aktuelle Wetterlage

Mit Annäherung eines Höhentiefs, das von Rumänien in Richtung Alpenraum zieht, wird die Luftschichtung am Karsamstag zunehmend labil und somit steigt die Schauerneigung von Osten her deutlich an. In weiterer Folge wird mit süd- bis südwestlicher Höhenströmung zwar wärmere, aber auch feuchtere Luft nach Österreich transportiert. Damit stellt sich zu den Osterfeiertagen unbeständiges Wetter mit Schauern und einzelnen Gewittern ein.


Überblick Warnungen

GEWITTER
Akutwarnungen erfolgen bei Bedarf zeitnah.


Warnausblick

Am Samstagabend muss man in der Osthälfte mit Schauern und einzelnen Gewittern rechnen, die teils kräftig ausfallen und vor allem im östlichen Bergland in anhaltenden Regen übergehen. Im Westen bleibt die Schauerneigung gering. Vom Waldviertel bis zur Südoststeiermark dreht der teils lebhafte Wind auf Nordost.

In der Nacht auf Sonntag verlagert sich der Regenschwerpunkt allmählich in die Steiermark und in die angrenzenden Regionen von Kärnten, Salzburg und Oberösterreich. Im Osten klingen die Schauer im Laufe der Nacht ab, im Westen und ganz im Norden bleibt es trocken und teils klar.

Der Ostersonntag bringt erneut im ganzen Land wechselhaftes Wetter. Bei einem Mix aus Sonnenschein und teils dichten Wolken gehen immer wieder Schauer nieder, mitunter sind auch Gewitter möglich. Im Norden und Osten weht mäßiger bis lebhafter Ost- bis Südostwind.

Am Ostermontag setzt sich das unbeständige Aprilwetter weiter fort. Besonders im Bergland und im Süden entstehen tagsüber einige Schauer und einzelne Gewitter. Am Nachmittag nimmt die Schauerneigung auch im Norden und Osten zu. Im östlichen Flachland weht weiterhin mäßiger bis lebhafter Südostwind.

Der Dienstag startet gebietsweise mit Restwolken nächtlicher Schauer. Am Vormittag zeigt sich vielerorts die Sonne, am Nachmittag muss man aber recht verbreitet mit teils kräftigen, gewittrigen Regenschauern rechnen.

Marc Mühling am 19.04.2014 um 18:05 Uhr.