22.09.2014

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Nachmittag speziell entlang der Nordalpen ein paar Schauer und einzelne Gewitter, windig


Aktuelle Wetterlage

Am Montag liegt Österreich unter dem Einfluss eines Höhentiefs mit Kern über Polen, dabei steuert die kräftige nordwestliche Höhenströmung schaueranfällige Luftmassen an die Alpennordseite. Der Dienstag bringt im Nordosten noch leicht unbeständige Wetterverhältnisse, sonst macht sich von Westen her bereits zunehmend Zwischenhocheinfluss bemerkbar, am Mittwoch herrscht vorübergehend landesweit ruhiges Hochdruckwetter, ehe am Donnerstag der nächste Trog kältere Luft heranführt.


Überblick Warnungen

STURM NIEDERUNGEN
Die Informationen gelten teils von Montagfrüh bis Dienstagnachmittag, teils von Montagmittag bis Montagabend.

STURM BERGLAND
Die Informationen gelten vom späten Montagabend bis Dienstagmorgen, teils auch bis Dienstagmittag.

GEWITTER
Die Vorwarnungen gelten von Montagnachmittag bis zum späten Montagabend, Akutwarnungen erfolgen bei Bedarf zeitnah.


Warnausblick

Am Montagnachmittag ziehen besonders entlang und nördlich der Alpen weitere Schauer durch. Vor allem vom Tiroler Unterland bis zum westlichen Niederösterreich sind auch einzelne Gewitter möglich. Dabei weht lebhafter kräftiger, in Böen vereinzelt auch stürmischer Nordwestwind. Im Süden macht sich Nordföhn bemerkbar, einzelne Schauer ziehen hier am Nachmittag am ehesten noch entlang der Karnischen Alpen, Karawanken und im Bereich der Koralpe durch.

Am Abend ziehen zwischen Vorarlberg und dem westlichen Niederösterreich noch verbreitet ein paar teils gewittrige Schauer durch. In der Nacht auf Dienstag werden diese zwar seltener, besonders vom Tiroler Unterland bis zum Mariazellerland gehen aber weitere Schauer nieder. Hier sinkt die Schneefallgrenze auf 1400 bis 1200 m ab. Der Nordwestwind bleibt beosnders im östlichen Flachland und am Alpenostrand lebhaft bis kräftig.

Am Dienstag zeigt sich von Vorarlberg bis Kärnten häufig, sonst jedoch nur ab und zu die Sonne. Zunächst länger trüb bleibt es an der Alpennordseite östlich von Salzburg, wo es mitunter örtlich etwas regnet. Die Schneefallgrenze steigt von 1200 bis 1500 m tagsüber auf 2000 m an. Vor allem am Alpenostrand weht anfangs kräftiger bis stürmischer, kalter Nordwestwind, dieser lässt am späten Nachmittag aber langsam nach.

Der Mittwoch verläuft unter schwachem Hochdruckeinfluss bei nur wenig Wind recht sonnig und überall trocken.

Am Donnerstag ziehen wieder etwas mehr Wolken durch und vor allem entlang der Nordalpen und im nördlichen Alpenvorland stauen sich ein paar Regenschauer. Sonst bleibt es bis auf wenige Ausnahmen trocken. Der West- bis Nordwestwind weht mäßig bis lebhaft, am Alpenostrand örtlich auch kräftig.

Andreas Meingaßner am 22.09.2014 um 14:26 Uhr.