02.07.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Donnerstag oft sonnig und heiß, im Bergland isoliert heftige Hitzegewitter


Aktuelle Wetterlage


Subtropenhoch ANNELIE erstreckt sich von Nordafrika über die Alpen bis Südskandinavien und nimmt dabei die Form eines griechischen Omegas an. Flankiert von zwei Tiefdruckzonen, einer über dem Ostatlantik und einer weiteren über Westrussland und der Ukraine, erweist sich diese Wetterlage als sehr stabil und dauert bis zur Mitte der kommenden Woche an. Nur vorübergehend werden am Donnerstag mit einem in der höheren Troposphäre schwach ausgeprägten Trog am Alpenhauptkamm und im südwestlichen Bergland lokale Gewitterbildungen erwartet. Die Temperaturen gestalten sich in den kommenden Tagen mit Zufuhr heißer Luftmassen aus der Sahara im gesamten Land hochsommerlich, die erste markante Hitzewelle des Jahres bricht an. Bereits am Freitag wird in Vorarlberg und Tirol die 35-Grad-Marke erreicht und in der Folge überschritten. Am Sonntag erreicht die überhitzte Luftmasse auch das östliche Flachland, wo zu Beginn nächster Woche Spitzenwerte von bis zu 38 oder 39 Grad möglich sind.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen aktiv.


Warnausblick

In der Nacht auf Donnerstag bleibt es im ganzen Land trocken, häufig präsentiert sich der Himmel sternenklar. Der Wind spielt weiterhin keine Rolle.

Am Donnerstag scheint verbreitet die Sonne, an der Alpennordseite ist der Himmel oft sogar wolkenlos. Von Osttirol über Kärnten bis in die westliche Steiermark entwickeln sich im Laufe des Nachmittags allerdings isolierte Wärmegewitter, die in der überhitzten Luft durchaus heftig ausfallen können. Im westlichen Donauraum sowie im östlichen Flachland weht mäßiger Ost- bis Nordostwind.

Auch der Freitag gestaltet sich hochsommerlich. Unter sich weiter verstärkendem Hochdruckeinfluss bleibt die Schauer- und Gewitterneigung selbst im Bergland gering. Am ehesten gehen im Bereich der Tauern vereinzelt Hitzegewitter nieder. Der Wind weht meist schwach, im Donauraum mäßig aus Ost- bis Südost.

Am Samstag scheint von früh bis spät die Sonne. Am Nachmittag entstehen im Westen ein paar Quellwolken, bis auf höchstens einzelne Hitzegewitter über den Bergen bleibt es aber trocken. Die Temperaturen steigen weiter an und überschreiten im Westen bereits die 35-Grad-Marke.

Julia Schöberl am 02.07.2015 um 01:03 Uhr.