03.05.2016

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

In der Nacht an der Alpennordseite etwas Regen


Aktuelle Wetterlage

Im Laufe des Dienstags erreicht von Nordwesten her die Kaltfront eines Tiefs über Skandinavien den Alpenraum. Mit dieser werden zunehmend feuchte Luftmassen gegen die Alpennordseite gestaut, somit kommen bis Mittwochabend besonders vom Loferer Land bis zum Mariazellerland teils große Niederschlagsmengen zusammen. Zudem verstärkt sich der Druckgradient und es frischt teils stürmischer Nordwest- bis Nordwind auf. Erst in der Nacht auf Donnerstag beruhigt sich überall das Wetter und in weiterer Folge setzen sich wieder mildere Luftmassen durch.


Überblick Warnungen

STARKREGEN
Die Vorwarnungen gelten von Dienstagnachmittag bzw. -abend bis Mittwochabend.


Warnausblick

In der Nacht auf Dienstag fällt vom Bregenzerwald bis zur Eisenwurzen und in Teilen der Obersteiermark gelegentlich Regen, ansonsten ziehen lediglich einzelne Schauer durch. Trocken bleibt es in Osttirol und Kärnten. Der Nordwest- bis Nordwind weht im Osten mäßig, vereinzelt auch lebhaft.

Der Dienstag startet entlang der Nordalpen und im Osten mit einigen Wolken und stellenweise fällt ein wenig Regen. Tagsüber zeigt sich vor allem im Süden und Südosten zeitweise die Sonne, im Westen verdichten sich die Wolken hingegen erneut und von Vorarlberg bis zum Ennstal ziehen anschließend vermehrt Schauer auf. Diese können in einigen Fällen auch gewittrig sein. Im Osten weht lebhafter bis kräftiger Nord- oder Nordwestwind. Am Abend gehen die Schauer dann in anhaltenden und vor allem vom Loferer Land bis zur Eisenwurzen kräftiger Regen über. Im Westen sinkt die Schneefallgrenze zudem auf 1100 bis 800 m ab.

Der Mittwoch wird an der Alpennordseite sowie im Osten über weite Strecken grau und verbreitet regnerisch, in den Morgenstunden fällt teils bis unter 1000 m herab Schnee. Besonders im Salzkammergut wie auch in den Niederösterreichischen Voralpen regnet es zeitweise stark. Ab dem späteren Nachmittag lassen die Niederschläge langsam nach und beschränken sich am Abend schließlich meist auf die Bereiche vom Loferer Land bis zum Mariazellerland. Gänzlich trocken und zeitweise sonnig ist es im Süden. Der kräftige bis stürmische, teils föhnige Nordwest- bis Nordwind schwächt sich im Tagesverlauf etwas ab.

Am Donnerstag halten sich anfangs vor allem in der Osthälfte noch einige kompakte Restwolken, die vereinzelt auch noch ein paar Tropfen bringen können. Tagsüber stellt sich dann meist eine Mischung aus Sonne und flachen Quellwolken ein, wobei die Sonnenanteile in Vorarlberg und Tirol am größten sind. Der Wind ist am Alpenostrand erst noch lebhaft, sonst spielt er jedoch kaum noch eine Rolle.

Michael Marte am 02.05.2016 um 22:25 Uhr.