19.09.2014

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Freitag meist freundlich, im Westen ab dem späten Nachmittag Gewitter möglich


Aktuelle Wetterlage

Der Alpenraum befindet sich in den nächsten Tagen im Bereich zwischen einer flachen Tiefdruckrinne, die sich von Spanien bis Skandinavien erstreckt, und höherem Luftdruck über Südosteuropa. Damit werden am Freitag und am Wochenende stetig spätsommerlich temperierte und teilweise feuchte Luftmassen aus Südwesten herangeführt. Zeitweise dehnt sich die Schauer- und Gewittertätigkeit vom Bergland ausgehend auch auf das östliche Flach- und Hügelland aus. Zu Wochenbeginn steht mit einer markanten Kaltfront ein Wetterumschwung hin zu kühlem Herbstwetter bevor.


Überblick Warnungen

GEWITTER
Die Vorwarnungen gelten vom mittleren Nachmittag bis in die Nacht zum Samstag hinein. Akutwarnungen erfolgen bei Bedarf zeitnah.


Warnausblick

Am Freitagnachmittag nimmt die Schauer- und Gewitterneigung von Vorarlberg bis zum Pinzgau erneut zu. Speziell am Abend können im Bereich der Nördlichen Kalkalpen vom Arlberg bis zum Salzkammergut auch kräftige Gewitter niedergehen. Sonst bleibt es trocken und nachdem sich letzte Hochnebelfelder im Wald- und Weinviertel sowie im Wiener Becken aufgelöst haben, scheint verbreitet die Sonne.

In der Nacht auf Samstag klingen die Schauer und Gewitter in Salzburg und in der westlichen Obersteiermark allmählich ab. Dafür ziehen von Bayern her einzelne, teils gewittrige Schauer allmählich in das Inn-, Mühl- und Waldviertel. In den anderen Regionen bleibt es bei wechselnder bis geringer Bewölkung trocken, nur im Südwesten stauen sich nach wie vor dichtere Wolken. Vor allem in den Niederungen Ostösterreichs sowie in einigen alpinen Tal- und Beckenlagen entstehen allmählich wieder Nebel- und Hochnebelfelder.

Am Samstag ziehen bereits in der Früh entlang der Alpennordseite einzelne Schauer durch. Tagsüber scheint dann überall zumindest zeitweise die Sonne, bevor sich ab Mittag vom Bergland ausgehend einige teils kräftige Schauer und auch Gewitter auf weite Teile des Landes ausbreiten. Diese können besonders im Südosten heftig ausfallen und Starkregen, lokal sogar Hagel und Sturmböen bringen. Am geringsten ist die Gewittergefahr in Vorarlberg und Tirol, aber auch von der Oststeiermark bis zum Marchfeld ziehen nur einzelne Schauer und Gewitter durch. Es wird erneut spätsommerlich warm.

Der Sonntag bringt im Süden und Osten bei zeitweiligem Sonnenschein noch relativ freundliches Wetter. Mit Annäherung einer Kaltfront aus Nordwesten bilden sich jedoch im Tagesverlauf recht verbreitet Schauer und Gewitter, die stellenweise wieder kräftig ausfallen können. Im Alpenbereich überwiegen generell die Wolken und in der Nacht auf Montag fällt im Bereich der Nördlichen Kalkalpen, also vom Arlberggebiet über das Loferer Land bis zum Mariazellerland, mit Frontdurchgang vorübergehend kräftiger Regen.

Am Montag klingt der teils kräftige Regen im Bereich der Nordalpen am Vormittag ab, es bleibt hier jedoch oft trüb. Auch im Süden sind bis über Mittag noch ein paar Regenschauer unterwegs, weitgehend trocken gestaltet sich der Tag bereits im Donauraum und nördlich davon. Hier lockern die Wolken zeitweise auf und ermöglichen zwischendurch etwas Sonnenschein. Am längsten zeigt sich die Sonne im östlichen Flachland und bedingt durch Nordföhn allmählich auch von Osttirol bis zum Südburgenland. Es weht lebhafter bis kräftiger, in exponierten Lagen am Alpenostrand auch stürmischer Nordwestwind.

Martin A. Puchegger am 19.09.2014 um 11:07 Uhr.