28.07.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Freitag an der Alpennordseite anfangs oft nass


Aktuelle Wetterlage

Am Freitag geht es dank kühler Meeresluft aus Westen unbeständig und windig weiter. Erst am Samstag nimmt der Hochdruckeinfluss allmählich wieder zu. Gleichzeitig werden aber auch immer wärmere und labilgeschichtete Luftmassen aus Südeuropa herangeführt. Damit steigt dann vor allem im Bergland die Gewitterneigung rasch an. Am Sonntag nimmt ein ausgeprägtes Tiefdruckgebiet über den Britischen Inseln vorübergehend an Einfluss auf das Wettergeschehen in Mitteleuropa und sorgt in Zusammenhang mit gewitteranfälligen Luftmassen für verbreitet und teils kräftige Gewitter. Dabei besteht also erhöhte Unwettergefahr!


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Der Freitag verläuft an der Alpennordseite wechselhaft. Zunächst ziehen verbreitet Schauer durch, die am Nachmittag aber Großteils abklingen. Dann lockern die Wolken auch etwas öfter auf und es zeigt sich besonders im Flach- und Hügelland vermehrt die Sonne. In den südlichen Landesteilen scheint neben ein paar Wolkenfeldern länger die Sonne, am Nachmittag entstehen allerdings einzelne Schauer und Gewitter. Im Donauraum weht lebhafter, im Nordosten kräftiger Westwind.

Der Samstag verläuft in weiten Teilen des Landes sonnig, nur entlang des westlichen Alpenhauptkamms und im Südwesten ziehen ein paar Wolken durch. Von dort ausgehend bilden sich im Tagesverlauf auch Quellwolken sowie Schauer und Gewitter, die sich am Nachmittag auf das gesamte Bergland von Vorarlberg bis zur westlichen Obersteiermark und Oberkärnten ausbreiten. Der Wind weht nur noch schwach.

Der Sonntag startet mit einzelnen Restwolken und im Norden sind auch ein paar Schauer bereits in der Früh unterwegs. Tagsüber bilden sich vermehrt Quellwolken und am Nachmittag gehen vor allem im Berg- und Hügelland verbreitet Schauer und auch teils kräftige Gewitter nieder. Meist trocken bleibt es bei teils föhnigem, lebhaftem Südwind nur im östlichen Flachland.

Pablo González am 28.07.2017 um 04:35 Uhr.