13.02.2016

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Sonntag im Süden Regen und Schneefall, nachmittags auch im Westen zunehmend nass


Aktuelle Wetterlage

Am Samstag wird der Süden und Osten zunächst noch von einem Tief über dem Balkan beeinflusst, das allerdings rasch abzieht. Ansonsten liegt Österreich in einer leicht föhnigen Südwestströmung, ehe in den Abendstunden von Nordfrankreich her ein Tief mit dessen Front allmählich auf den Westen des Landes übergreift. Auch am Sonntag und am Beginn der neuen Woche bleibt es unter Tiefdruckeinfluss im ganzen Land unbeständig. In weiterer Folge deutet sich eine Fortsetzung dieser Wetterlage an.


Überblick Warnungen

STARKREGEN
Die Informationen gelten von Sonntagvormittag bis Sonntagnacht.


Warnausblick

Am Nachmittag bleibt es großteils trocken, wobei sich vor allem im Osten und Süden die Sonne besser behaupten kann. Ein paar sonnige Auflockerungen sind aber überall dabei. Nur im Westen ziehen vorübergehend kompakte Wolken mit etwas Regen, oberhalb von etwa 1100 m Schneefall durch. Auf den Bergen Westösterreichs kommt gegen Abend allmählich Südföhn auf, in den Niederungen spielt der Wind aber keine große Rolle.

Im Laufe des Abends bzw. in der Nacht auf Sonntag greift der Südföhn mit teils kräftigen Böen bis in prädestinierte Tallagen Westösterreichs durch. Vor allem in Vorarlberg und im Außerfern gehen dann auch ein paar Regenschauer nieder. Ganz ausschließen kann man aber ein paar Tropfen auch nördlich der Donau nicht, hier besteht örtlich auch Glättegefahr.

Der Sonntag beginnt im Westen und Süden bereits mit vielen Wolken und im Laufe des Vormittags breitet sich im Süden allmählich Regen aus, oberhalb von 600 bis 1000 m handelt es sich um Schnee. An der Alpennordseite ist es zunächst noch leicht föhnig, ehe sich Regen und Schneefall im Laufe des Nachmittags und Abends allmählich auch auf Vorarlberg und das Tiroler Oberland sowie den Südosten und äußersten Osten ausbreiten. Meist trocken bleibt es noch vom Kaisergebirge über das Flachgau, die nördliche Obersteiermark und Oberösterreich bis in den Wiener Raum. Im östlichen Flachland weht tagsüber teils lebhafter Südostwind.

Am Montag gestaltet sich das Wetter weiter unbeständig, vor allem von Vorarlberg bis zur westlichen Obersteiermark fällt etwas Regen bzw. Schnee. Dabei liegt die Schneefallgrenze von West nach Ost zwischen 700 und 1000 m. Im Osten und Süden bleibt es aus heutiger Sicht hingegen auch länger trocken. Im Donauraum und im östlichen Flachland weht mäßiger West- bis Nordwestwind.

Der Dienstag verläuft überwiegend trüb und vor allem im Süden und Südosten regnet und schneit es aus heutiger Sicht immer wieder. Die Schneefallgrenze liegt hier um 1000 m. Alpennordseitig und im Osten schneit es zumindest am Vormittag stellenweise, unterhalb von 400 bis 800 m handelt es sich um Regen. Dazu weht mäßiger bis lebhafter Nord- bis Nordostwind. Allerdings bestehen noch größere Prognoseunsicherheiten.

Julia Schöberl am 13.02.2016 um 15:55 Uhr.