17.12.2014

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Donnerstag mild, im Osten und Süden zeitweise sonnig - am Nachmittag von Nordwesten her Regen


Aktuelle Wetterlage

Eine weitere markante Warmfront erreicht am Donnerstag von Nordwesten her den Alpenraum. Mit Durchzug der Warmfront setzt sich deutlich mildere Luft durch, die Frostgrenze zieht sich in Hochgebirgslagen zurück. Am Freitag bleibt der Alpenraum in einer kräftigen, äußerst milden Westströmung, die Temperaturen steigen verbreitet in den zweistelligen Plusbereich an. Am Wochenende kühlt es mit Drehen der Strömung auf Nordwest vor allem im Bergland markant ab, dazu gibt es vor allem entlang der Alpennordseite einige Regen- und Schneeschauer. Nachhaltig kühler wird es jedoch nicht, bereits zu Wochenbeginn setzt sich von Westen her wieder milde Luft durch.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

In der Nacht auf Donnerstag ziehen dichte Wolken einer Warmfront durch, dazu kann es vor allem von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich zeitweise etwas regnen. Die Mengen bleiben aber überall gering. Weitgehend trocken verläuft die Nacht von Oberkärnten bis ins Südburgenland, auch im äußersten Osten fallen höchstens ein paar Tropfen. Die Schneefallgrenze steigt zudem sukzessive weiter an auf 1000 bis 1500 m, nur stellenweise schneit es auch noch etwas weiter herab. Nördlich der Alpen kommt mäßiger bis lebhafter Westwind auf.

Der Donnerstag verläuft vielfach mild. Im Osten und Süden bleibt es dabei noch längere Zeit trocken und vor allem von Kärnten bis ins Südburgenland scheint zumindest zeitweise die Sonne. Von Vorarlberg bis Oberösterreich startet der Tag meist dicht bewölkt und im Tagesverlauf setzt hier Regen ein, zum Abend hin muss man dann auch im Osten mit Regen rechnen. Die Schneefallgrenze steigt bis ins höhere Mittelgebirge, teils auch bis ins Hochgebirge. Im Alpenvorland und im Osten weht teils lebhafter Südwest- bis Westwind, dieser legt in den Abendstunden zu und wird teilweise kräftig.

Der Freitag wird noch milder, verbreitet steigen die Temperaturen in den zweistelligen Plusbereich an. Dazu scheint vor allem im Süden häufig die Sonne, längere sonnige Phasen gibt es auch in den östlichen Landesteilen. Im Norden ziehen mit teils kräftigem Westwind hingegen ausgedehnte Wolkenfelder durch, es bleibt aber auch hier trocken. Am Abend verdichten sich mit Annäherung einer Kaltfront von Nordwesten her die Wolken, diese bringt in der Nacht auf Samstag von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich einige Regenschauer. Die Schneefallgrenze sinkt im Laufe der Nacht auf 1500 bis 1000 m.

Am Samstag regnet es besonders im Nordalpenbereich und im Alpenvorland zeitweise schauerartig, am meisten in der ersten Tageshälfte. Die Schneefallgrenze liegt meist bei 1000 bis 1300 m, sinkt im Norden kurzzeitig auch bis 800 oder 700 m. Dazu bleibt es sehr windig, teils auch stürmisch. Nach Süden zu scheint immer wieder die Sonne, auch im Osten kommt bei starkem West- bis Nordwestwind zeitweise die Sonne zum Vorschein.

Roland Reiter am 17.12.2014 um 21:31 Uhr.