11.02.2016

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Donnerstag zunächst örtlich noch stürmisch, im Norden unbeständig, sonst zunehmend sonnig


Aktuelle Wetterlage

Über weiten Teilen Europas ist derzeit Tiefdruckeinfluss vorherrschend. Dementsprechend unbeständig gestaltet sich das Wettergeschehen auch im Ostalpenraum. Zwischen den verschiedenen Systemen zeichnet sich für den Donnerstag allerdings eine vorübergehende Wetterberuhigung ab. Der Freitag ist bei schwachen Druckgegensätzen auch noch vergleichsweise ruhig, bevor sich zum Wochenende wieder vermehrt Tiefdruckeinfluss bemerkbar macht.


Überblick Warnungen

STURM NIEDERUNGEN
Die Vor- und Akutwarnungen gelten noch bis Donnerstagfrüh, bzw. -mittag.

SCHNEE FLACHLAND
Die Vorwarnungen gelten von Mittwochabend bis Donnerstagmittag.


Warnausblick

Der Donnerstag präsentiert sich von Vorarlberg bis ins Südburgenland zunehmend freundlich. Im Norden und Osten kann es dagegen am Vormittag örtlich noch ein wenig regnen, oberhalb von 400 bis 600 m schneien. Hier lockern die Wolken auch in der zweiten Tageshälfte nur zögerlich auf. Der im Donauraum und am Alpenostrand zunächst noch kräftige, in exponierten Lagen teils stürmische Westwind lässt bis Mittag deutlich nach.

Am Freitag gestaltet sich das Wetter regional leicht unbeständig. Vor allem im Südosten und am Alpenostrand kommt es örtlich zu etwas Schneefall, in ganz tiefen Lagen mitunter auch zu Regen, die Mengen halten sich aber in Grenzen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 300 und 700 m. Vor allem nach Westen zu ist es teils auch freundlich.

Auch am Samstag regnet bzw. schneit es zunächst ganz im Süden bzw. im Südosten etwas, an der Alpennordseite ist es hingegen föhnig. Im Lauf des Nachmittags ist dann im Westen allmählich mit Regen, oberhalb von etwa 1000 m mit Schneefall zu rechnen.

Peter Pilati am 11.02.2016 um 06:45 Uhr.