31.07.2014

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Nachts abgesehen vom Süden teils kräftiger Regen, im Osten auch noch Gewitter


Aktuelle Wetterlage

Das Tief über der Adria verlagert sich am Donnerstag unter Abschwächung langsam Richtung Balkan. An seiner Rückseite verbleibt der Alpenraum zunächst in einer nördlichen Anströmung im Bereich hochreichend feuchter und nach Osten hin auch noch labil geschichteter Luftmassen. Am Freitag und Samstag liegt Mitteleuropa dann zwischen dem Balkan- und einem Atlantiktief, wobei die Strömung in Österreich auf Süd bis Südwest dreht. In der sommerlichen Luftmasse besteht dabei besonders über dem Bergland weiterhin eine erhöhte Schauer - und Gewitterneigung.


Überblick Warnungen

GEWITTER
Die Vorwarnungen gelten von Mittwochmittag bis Mittwochnacht, nach Osten zu auch bis Donnerstagnacht. Akutwarnungen erfolgen im Bedarfsfall zeitnah.

STARKREGEN
Die Informationen sind von Mittwochvormittag bis Donnerstagnachmittag gültig.


Warnausblick

Die Nacht auf Donnerstag verläuft vielerorts regnerisch. Dabei gehen zunächst vor allem am Alpenostrand und im östlichen Flachland teils kräftige Schauer und Gewitter nieder, wobei hier weiterhin Überflutungs- und Vermurungsgefahr besteht. Im Laufe der Nacht verlagert sich dann der Niederschlagsschwerpunkt an die Alpennordseite. Südlich des Alpenhauptkamms klingen die Schauer hingegen unter schwachem Nordföhneinfluss allmählich weitgehend ab.

Auch der Donnerstag präsentiert sich von seiner unbeständigen Seite. Verbreitet dominieren die Wolken und entlang der Nordalpen und im Nordosten fällt immer wieder Regen. Auch von Unterkärnten über die südliche Steiermark bis zum Burgenland ziehen ein paar Schauer durch, mitunter auch einzelne Gewitter. Längere trockene Abschnitte zeichnen sich in einem Streifen von Osttirol über Oberkärnten bis zur Mur-Mürz-Furche ab.

Am Freitag scheint nach Auflösung von Restwolken vor allem im Norden häufig die Sonne. Tagsüber bilden sich ausgehend vom Bergland zahlreiche Quellwolken und in der Folge entstehen speziell von Vorarlberg bis in die Obersteiermark sowie in Kärnten und Osttirol einige Schauer und Gewitter. Ganz auszuschließen sind diese jedoch auch im östlichen Falchland nicht. Meist trocken bleibt es hingegen im Flach- und Hügelland Oberösterreichs sowie im Südosten.

Der Samstag verläuft mit föhnigem Südwind in weiten Teilen des Landes recht sonnig und heiß. Vor allem im Westen sowie im Bergland entstehen aber am Nachmittag und Abend vereinzelt teils kräftige Gewitter. An der Alpennordseite weht Südföhn, vom Waldviertel bis zum Burgenland lebhafter Südostwind.

Andreas Meingaßner am 30.07.2014 um 23:16 Uhr.