30.06.2015

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Mittwoch oft sonnig und sehr warm, im Westen heiß


Aktuelle Wetterlage


Zur Wochenmitte herrscht im Alpenraum hoher Luftdruck vor. Flankiert von zwei Tiefdruckzonen, einer über dem Ostatlantik und einer weiteren über Osteuropa, erstreckt sich von Süden her ein mächtiger Hochdruckkeil über Mitteleuropa nordwärts in Richtung Skandinavien und nimmt in den kommenden Tagen zunehmend die Form eines griechischen Omegas an. Hoch ANNELIE verstärkt also seinen Einfluss auf Österreich noch weiter, wobei an seiner Westflanke heiße Luft aus Nordafrika über die Iberische Halbinsel bis zu den Westalpen gelangt. Somit erreichen die Temperaturen allmählich überall im Land ein hochsommerliches Niveau. Dabei wird die 35-Grad-Marke voraussichtlich am Freitag in Vorarlberg und Tirol, ab Sonntag dann auch im östlichen Flachland geknackt.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen aktiv.


Warnausblick

Am Abend klingen etwaige Schauer im Berg- und Hügelland rasch ab. Die Nacht auf Mittwoch gestaltet sich dann überwiegend trocken und meist gering bewölkt bis teils klar. Nur im Südwesten sowie anfangs auch noch im Nordosten machen sich ein paar Wolkenfelder bemerkbar.

Der Mittwoch verläuft verbreitet sonnig und trocken, einzig im zentralen Bergland sowie im Südwesten sind am Nachmittag einzelne Wärmegewitter nicht ganz ausgeschlossen. Im westlichen Donauraum weht mäßiger Ost- bis Nordostwind, sonst spielt der Wind nur eine untergeordnete Rolle.

Am Donnerstag scheint verbreitet die Sonne. Von Osttirol über Kärnten bis in die westliche Steiermark entwickeln sich im Laufe des Nachmittags allerdings einzelne, teils kräftige Wärmegewitter. Im westlichen Donauraum sowie im östlichen Flachland weht mäßiger Ost- bis Nordostwind.

Auch der Freitag gestaltet sich sommerlich. Unter Hochdruckeinfluss bleibt die Schauer- und Gewitterneigung gering. Am ehesten gehen im Bereich der Tauern vereinzelt Hitzegewitter nieder. Der Wind weht meist schwach, im Donauraum mäßig aus Ost- bis Südost.

Martin A. Puchegger am 30.06.2015 um 16:10 Uhr.