19.11.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Sonntag abgesehen vom Süden Regen und Schnee


Aktuelle Wetterlage

Am Sonntag erreicht das Frontensystem eines Tiefs über der Ostsee das Land und sorgt alpennordseitig oberhalb von 400 bis 800 m für winterliches Wetter. Am Montag lässt der Nordstau nur zögerlich nach, gegen Abend macht sich im Westen eine Warmfront bemerkbar, mit der sich am Dienstag von Westen her zunehmend milde Luft durchsetzt. Über die ganze Tage hinweg wetterbegünstigt bleibt der Süden.


Überblick Warnungen

SCHNEE
Die Informationen gelten von Samstagnacht bis Montagmittag.

STURM
Die Vorwarnungen sind von Sonntagabend bis Montagabend gültig.


Warnausblick

Am Sonntag fällt an der Alpennordseite verbreitet Regen und Schnee, der besonders vom Arlberg bis zur Eisenwurzen teils ergiebig ausfällt. Die Schneefallgrenze sinkt dabei vorübergehend bis in tiefe Lagen, im Tagesverlauf steigt sie auf 600 bis 800 m. Die Sonne zeigt sich vor allem zwischen Oberkärnten und dem Südburgenland, am Nachmittag aber auch öfters im Osten. Im Norden weht lebhafter bis kräftiger Westwind.

Der Montag beginnt in den Nordstaulagen vom Pinzgau bis zum Wechsel mit Schneefall bis in viele Täler. Im Tagesverlauf lässt der Schneefall dann nach, allerdings ziehen im Osten einzelne Regen- oder Schneeschauer durch. Freundlicher bei einigen Sonnenstunden ist es im Süden und Südosten. Im Laufe des Nachmittags setzt im Westen neuerlich Regen, oberhalb von 800 m Schneefall ein. Der Wind weht vor allem im Norden kräftig, am Alpenostrand in Böen auch stürmisch aus West bis Nordwest.

In der Nacht auf Dienstag breitet sich der Niederschlag auf den gesamten Norden und Osten aus. Anfangs liegt die Schneefallgrenze von Oberösterreich und der Obersteiermark ostwärts zwischen 300 und 400 m. Schneeregen ist aus heutiger Sicht selbst im Flachland kurzzeitig durchaus zu erwarten. Gegen Morgen steigt aber die Schneefallgrenze von Westen her rasch auf 1000 m an.

Am Dienstag halten sich meist dichte Wolken und entlang der Alpennordseite fällt zeitweise Regen. Schnee ist dann aber erst ab 1200 bis 1700 m ein Thema. Im Süden und am Nachmittag auch im äußersten Westen bleibt es trocken und auch teils aufgelockert. Im Osten und Norden weht der Westwind teils kräftig und am Alpenostrand sind anfangs Sturmböen zu erwarten.

Pablo González am 19.11.2017 um 05:05 Uhr.