17.10.2017

Das Kompetenzzentrum für Unwetter

Lagebericht

Am Dienstag meist sonnig, in den Niederungen einige Nebelfelder


Aktuelle Wetterlage

Hoch TANJA mit seinem Zentrum über dem Balkan sorgt in weiten Teilen Mitteleuropas weiterhin für ruhiges und außergewöhnlich mildes Herbstwetter. Auch zur Wochenmitte und in der zweiten Wochenhälfte setzt sich der Hochdruckeinfluss fort, die Inversion über den Niederungen verschärft sich jedoch weiter und somit nimmt die Nebelhäufigkeit zu. Zudem wird es im Bergland allmählich leicht föhnig. Zum Wochenende hin macht sich dann ein umfangreicher Tiefdruckkomplex mit Kern über Großbritannien bemerkbar.


Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.


Warnausblick

Am Dienstag setzt sich das ruhige Herbstwetter mit etwas Nebel und viel Sonnenschein fort. Vor allem im östlichen Flachland sowie im Wald- und Mostviertel ist der Nebel allerdings hartnäckiger als zuletzt und hält sich zum Teil bis in den Nachmittag hinein. Im Tagesverlauf ziehen im Süden und Westen dann ein paar Schleierwolken durch.

Der Mittwoch beginnt besonders im Donauraum, im Nordosten, im Grazer Becken sowie in einigen Alpentälern trüb durch Nebel oder Hochnebel. Die Nebelfelder lösen sich meist bis Mittag auf, nur im Wald-, Wein- und Innviertel bleibt es teils bis in den Nachmittag hinein trüb. Ansonsten scheint wieder verbreitet die Sonne, durchziehende Schleierwolken stören nicht. Im Bergland wird es leicht föhnig, im Osten kommt lebhafter Südostwind auf.

Am Donnerstag muss man im Flachland zunächst wieder Nebel und Hochnebel einplanen, meist setzt sich bis Mittag aber wie im Großteil des Landes die Sonne durch. Ungetrübt scheint die Sonne besonders im Westen nicht mehr, denn in Vorarlberg und Tirol ziehen ein paar ausgedehnte hohe Wolkenfelder durch. Im westlichen Bergland bleibt es leicht föhnig.

Nikolas Zimmermann am 17.10.2017 um 05:25 Uhr.